Branche Weltweite Werbeausgaben steigen

Freitag, 08. Februar 2013
Prozentuale Veränderungsraten in den Regionen (Jan.-Sept. 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; Quelle: Nielsen)
Prozentuale Veränderungsraten in den Regionen (Jan.-Sept. 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; Quelle: Nielsen)

Die weltweiten Werbeausgaben sind im dritten Quartal 2012 um 4,3 Prozent auf insgesamt 139 Milliarden US-Dollar gestiegen. Dies ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu dem Wachstum von 2,7 Prozent, das in der ersten Jahreshälfte 2012 verzeichnet wurde.

Ein Zustrom an Werbeinvestitionen förderte das Wachstum der Märkte im Nahen Osten und in Afrika (plus 18,9 Prozent seit Jahresbeginn), in Lateinamerika (plus 6,4 Prozent) sowie in Nordamerika. Dort sind bis September 2012 die Ausgaben für Werbung – gestützt von einem beachtlichen Zuwachs von 10,2 Prozent im dritten Quartal – um fünf Prozent gestiegen. Auch im asiatisch-pazifischen Raum sind die Werbeausgaben gestiegen – um 2,7 Prozent im Zeitraum von Januar bis September und um 3,5 Prozent im dritten Quartal. Ausschlaggebend war unter anderem, dass sich der chinesische Werbemarkt erholte. Nach zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit rückläufigem Wachstum zog er im dritten Quartal wieder an (plus 3,1 Prozent).

In Westeuropa hatten Unternehmen bereits in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres 2,7 Prozent weniger in Werbung investiert als im Vorjahr. Im dritten Quartal sanken die Werbeausgaben noch einmal um 4,8 Prozent. Im Zeichen der Wirtschaftskrise behielten Werbungtreibende ihre Budgets besonders im Auge, was in Europa insgesamt seit Jahresbeginn 2012 einen Rückgang um 3,4 Prozent zur Folge hatte.

Anteil der einzelnen Medien am Gesamtwerbemarkt (Jan.-Sept. 2012; Quelle: Nielsen)
Anteil der einzelnen Medien am Gesamtwerbemarkt (Jan.-Sept. 2012; Quelle: Nielsen)
Während Unternehmen das meiste Geld weiterhin in Fernsehwerbung investierten, stiegen die Ausgaben für Internet- und Kinowerbung im Zeitraum von Januar bis September 2012 prozentual am stärksten an, nämlich um 7,7 bzw. 9,2 Prozent. Die Online-Werbung profitierte vor allem davon, dass werbungtreibende Unternehmen aus den Bereichen Finanzen, Fast Moving Consumer Goods (FMCG) und Telekommunikation ihre Werbebudgets aufstockten. So steigerten Telekommunikationsunternehmen – die seit Jahresbeginn prozentual die höchste Steigerung bei den Werbeausgaben vornahmen – ihre Investitionen in Display-Onlinewerbung im genannten Zeitraum um mehr als 25 Prozent. Selbst auf den angeschlagenen Werbemärkten Westeuropas verzeichnete die Display-Onlinewerbung im Lauf der ersten drei Quartale 2012 einen Anstieg um neun Prozent. Damit war das Internet der einzige Medienkanal, der in Westeuropa ein Wachstum verbuchen konnte.

Im Bereich der Fernsehwerbung verzeichnete Nielsen seit Jahresbeginn weltweit ein Wachstum von 4,3 Prozent. Mit einem Anteil von 61,8 Prozent an den gesamten Werbeausgaben konnte die Fernsehwerbung ihre Stellung als wichtigstes Kommunikationsmittel für Werbungtreibende unterstreichen. Zeitschriften waren hingegen der einzige Medientyp, der im Zeitraum von Januar bis September 2012 einen leichten Rückgang (minus 1,3 Prozent) hinnehmen musste. Während im asiatisch-pazifischen Raum die Ausgaben für Zeitschriftenwerbung seit Jahresbeginn insgesamt gestiegen sind (plus 5,3 Prozent), reduzierten sowohl in Europa als auch in Nordamerika Werbungtreibende ihre Budgets für Zeitschriftenwerbung um 6,8 bzw. 3,2 Prozent. Die globalen Werbeausgaben für Anzeigen in Zeitungen blieben im selben Zeitraum weitgehend stabil (plus 0,8 Prozent).

Dies geht aus dem Bericht „Global AdView Pulse“ hervor, der vierteljährlich von Nielsen, einem weltweit führenden Anbieter von Informationen und Erkenntnissen zum Medien- und Konsumverhalten von Verbrauchern, veröffentlicht wird.
stats