Branche WPP, Nielsen, Ipsos - die aktuelle Situation in Zahlen

Dienstag, 01. November 2016
Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com
Themenseiten zu diesem Artikel:

WPP Nielsen Ipsos Jahresprognose Martin Sorell Brexit Umsatz


Drei Viertel des Jahres sind um und schön langsam zeigt sich, welche Unternehmen mit ihren Jahresprognosen richtig lagen. Hier nun die aktuellen Zahlen von WPP, Nielsen und Ipsos:

WPP hat gestern seine 9-Monatszahlen veröffentlicht. Trotz 2,8 Prozent Wachstum und einem Umsatz von 10,2 Milliarden Pfund (GBP), zeigte sich Konzernchef Martin Sorell nicht ganz zufrieden.  Er machte den Brexit für die Delle verantwortlich, denn vor allem der Heimatmarkt UK habe geschwächelt. Im Halbjahr hatte der Zuwachs organisch noch bei 3,8 Prozent gelegen.  Die Marktforschungssparte von WPP lag auf vergleichbarer Basis sogar um 2 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Der Umsatz lag bei 655 Millionen GBP für 9 Monate.

Allerdings habe das Unternehmen eine wachsende Anerkennung des Daten-Geschäftes beobachtet, zumindest wenn es um die originär erhobenen Daten geht. Durch Integration von Media-Investitionen und Marktforschung  könne die Sparte Data and Investment Management (DIM) auch das Wachstum der anderen Sparten von WPP beeinflussen.

Der Umsatz von Nielsen stieg im dritten Quartal um 2,5 Prozent und lag bei 1,57 Mrd. US-Dollar.  Ohne Wechselkursschwankungen hätte das Plus bei 3,6 Prozent gelegen. Dabei konnte das „Watch“-Segment stärker, um 6,7 Prozent,  zulegen. Das Segment, das die Kaufgewohnheiten der Konsumenten beobachtet legte um 0,9 Prozent im dritten Quartal zu. CEO Mitch Barn zeigte sich vor allem von der Entwicklung in den USA enttäuscht.

Ipsos legte im dritten Quartal insgesamt um 0,9 Prozent zu und generierte einen Umsatz von 431,7 Millionen Euro organische Wachstum lag bei 3,2 Prozent.  Betrachtet man die Monate Januar bis September, so liegt der Umsatzzuwachs bei 0,3 Prozent, wenn man Wechselkursschwankungen herausrechnet.
Jetzt suchen >>
stats