Branche VW büßt Sympathien ein

Donnerstag, 12. November 2015
VW verliert (Quelle: Brainjuicer)
VW verliert (Quelle: Brainjuicer)
Themenseiten zu diesem Artikel:

VW Volkswagen Sympathie Audi


BrainJuicer hat in seiner zweiten Automarken-Studie 2015 besonders Volkswagen auf den Zahn gefühlt. Was nicht überraschen dürfte: Die Sympathie-Werte gingen nach unten. Während in der ersten Studie im Januar 2015 noch 58 Prozent der Befragten „Freude“ bei dieser Marke empfanden, sind es jetzt nur noch 41 Prozent, die diese verspüren. Gerade bei den Befragten, die dem Unternehmen vorher neutral gegenüber standen, löst dieser Skandal jetzt negative Emotionen aus. Zum Vergleich liegt die Zustimmung für „Freude“ bei Audi momentan noch bei 56 Prozent.
 
Stark verloren hat VW vor allem in den Punkten „vertrauensvolle Marke“ sowie in den Bereichen „sparsam“ und „umweltfreundlich“. Hier gibt es einen deutlichen Rückgang in der Zustimmung.
 
Bei einer Zukunftsfrage, ob VW diesen Skandal meistern kann, sind die Deutschen optimistisch: 49 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass VW sich momentan auf einem holprigen Weg befindet, aber diesen am Ende bewältigen wird.
 
Brainjuicer hat die zweite unabhängige Automarken-Studie unter 455 deutschen Autofahrern im Alter von 18 bis 65 Jahren im Oktober 2015 durchgeführt. Ähnlich wie bei Hotelbewertungen erhält jede Marke eine bestimmte Zahl an Sternen, die die Stärke der Marke widerspiegelt.
Jetzt suchen >>
stats