Umbruch im Buchhandel Filialisten übernehmen das Ruder

Mittwoch, 16. November 2005

Die Filialisten und Handelsketten im deutschen Buchhandel gewinnen nicht nur umsatzbezogen an Bedeutung, sondern werden von den Verbrauchern auch zunehmend positiver wahrgenommen und beurteilt. Im deutschen Buchhandel nimmt die Bedeutung der Filialisten rasant zu. Thalia expandiert unvermindert weiter, Weltbild plus eröffnet nahezu im Monatsrhythmus neue Filialen und auch andere Großanbieter wie Hugendubel, Mayersche, Buch Habel oder Buch & Kunst fahren klare Wachstumsstrategien. Die zunehmende Konzentration in Verbindung mit der positiven Wahrnehmung der Filialistenkonzepte durch die Kunden ist ein klares Indiz, dass die Vielfalt der Buchhandelslandschaft in Deutschland in der bisherigen Form nicht erhalten bleiben wird. Vielmehr ist damit zu rechnen, dass auch der deutsche Buchhandel eine Entwicklung durchlaufen wird, die in anderen Einzelhandelsbranchen schon längst vollzogen wurde: Konzentration auf wenige große Anbieter mit entsprechend uniformem Erscheinungsbild und Angebot. Die bekanntesten Buchverkaufsstätten sind dabei immer noch die Buchabteilungen von Karstadt und Kaufhof sowie der Club Bertelsmann, aber deren Image wird von den deutschen Buchkäufern zunehmend schlechter beurteilt - beim Preis-/Leistungsverhältnis genauso wie bei der Kompetenz der Mitarbeiter.
Jetzt suchen >>
stats