Studien der Woche EOS / forsa / Ipsos / GfK / IKEA / iconkids & youth / YouGov

Freitag, 27. Oktober 2017
Mal wieder ein Buch lesen oder vorlesen?
Mal wieder ein Buch lesen oder vorlesen?
© Pixabay.com

Nicht nur um Luther geht es am 31. Oktober - sind Sie für  „Süßes oder Saures“ gerüstet? Die freien Tage könnten auch Zeit zum Vorlesen im neugestalteten Heim geben. Außerdem erreichten uns Studien zu den Themen Schulden, Sorgen und Einkaufsverhalten.

78 Prozent
der Befragten in Deutschland haben schon einmal Schulden gemacht. 88 Prozent wollen ihre Schulden so gering wie möglich halten. Nach eigener Einschätzung würden sie am ehesten für den Kauf von Wohneigentum (82 Prozent) Schulden machen. Erst auf Platz drei folgt der Kauf eines Autos oder Motorrads mit 56 Prozent. In Wirklichkeit haben jedoch 60 Prozent aktuell oder in der Vergangenheit Schulden für ein Auto oder Motorrad abgezahlt – für Immobilien dagegen nur etwa jeder Zweite (45 Prozent).
Schulden-Studie 2017 von forsa im Auftrag der EOS Gruppe >>

35 Prozent
der Befragten aus 26 Ländern nennen Arbeitslosigkeit als größte Sorge. In den europäischen Ländern sind es vor allem die Menschen in Italien (65 Prozent), Spanien (62 Prozent) und Serbien (58 Prozent), die diese Sorge teilen, in deutlichem Kontrast zu Deutschland mit nur zwölf Prozent. Insgesamt lässt sich allerdings im globalen Langzeitvergleich ein kontinuierlicher Rückgang der Besorgnis um Arbeitslosigkeit von 15 Prozent seit 2010 feststellen.
Ipsos-Studie „What worries the world“ >>

48 Prozent
der Befragten aus 17 Ländern achten bei der Auswahl ihrer Lebensmittel und Getränke auf den Zuckergehalt bzw. ob die Produkte frei von Gentechnik sind. Im Vergleich sind die Chinesen am wählerischsten: Bei acht von neun der untersuchten Einflussfaktoren steht das Land der Mitte an erster Stelle im Hinblick auf die Wichtigkeit des genannten Faktors. Nur wenn es um den Aspekt „stammt aus der Region“ geht, übernimmt Italien die Spitze.
GfK-Online-Umfrage >>

40 Prozent
der Befragten aus 22 Ländern leben mit Dingen, die sie nicht leiden können, die aber ihren Mitbewohnern gehören. Und ebenso viele haben schon mal Gegenstände von jemandem weggeworfen, mit dem sie zusammenleben, ohne es demjenigen zu sagen – in Deutschland sind es mit 35 Prozent etwas weniger. Außerdem nehmen 24 Prozent der Befragten in Deutschland regelmäßig Veränderungen in ihrem Zuhause vor. Das größte Hindernis (20 Prozent) ist dabei zu wenig Platz, um Dinge vorübergehend zu lagern, während man an der Umgestaltung arbeitet.
IKEA-Studie „Life at Home Report“ >>


91 Prozent
der befragten Eltern schreiben dem Vorlesen einen großen bzw. sehr großen Einfluss auf die Entwicklung der Kinder zu. Ein gutes Drittel der Eltern weiß jedoch nicht genau, wann der richtige Zeitpunkt ist, um mit dem Vorlesen anzufangen. So lesen 55 Prozent aller Eltern ihren Kindern in den ersten zwölf Monaten nicht regelmäßig vor. In 28 Prozent der Familien ist das sogar innerhalb der ersten drei Jahre nicht der Fall. Einem Viertel der Eltern, die ihrem Kind bereits im ersten Lebensjahr vorlesen, fällt es schwer, die richtige Buchauswahl zu treffen.
Vorlesestudie 2017 von iconkids & youth im Auftrag von Stiftung Lesen, DIE ZEIT und Deutsche Bahn Stiftung >>

56 Prozent
der 18- bis 24-Jährigen in Deutschland zählen zu den sogenannten Halloween-Fans. Bei den 25- bis 34-Jährigen sind es sogar immerhin noch 41 Prozent. 51 Prozent planen Ausgaben zwischen 10 und 50 Euro für Halloween-Artikel. Im Einkaufskorb der Halloween-Fans findet sich hauptsächlich Süßes (51 Prozent). Aber auch der klassische Kürbis (40 Prozent) oder Dekorationsartikel (30 Prozent) sind gefragt. Accessoires (18 Prozent), Schminkartikel oder Halloweenkostüme (jeweils 16 Prozent) werden eher weniger gekauft.
YouGov-Studie „Wenn Halloween an die Tür klopft >>

Jetzt suchen >>
stats