Branche Selbstständigkeit - Ausweg aus der Arbeitslosigkeit?

Montag, 14. Januar 2002
Themenseiten zu diesem Artikel:

Insolvenzzahl Handelsregister


Zum ersten Mal seit der deutschen Vereinigung werden mehr Unternehmen aus dem Handelsregister gelöscht als neue angemeldet. Die Insolvenzzahlen erreichen einen neuen Höhepunkt. Die große Hoffnung des Internetbooms, dass sich mit den vielen neuen Start-ups auch Wege aus der Beschäftigungskrise ergeben, erfüllte sich nicht. Zwar sind drei Viertel der Deutschen dafür, dass es mehr Selbständige gibt, aber 89 Prozent wollen selbst dieses Risiko nicht eingehen. Es gäbe zu viele Pleiten, meinen 88 Prozent der Bevölkerung. So ist der Weg in die Selbständigkeit für viele auch eher eine unfreiwillige Entscheidung. Viele Existenzgründer gehen aus der Not heraus diesen Weg, um die drohende Arbeitslosigkeit zu umgehen. Für die Generation der 18- bis 34-Jährigen ist Wagniskultur weitgehend ein Fremdwort, 90 Prozent wollen nicht das Risiko des Unternehmers eingehen und lieber die finanzielle Sicherheit und Regelmäßigkeit des Einkommens als Angestellter genießen. Eine Mehrheit der Bevölkerung ist der Ansicht, dass Selbständige in erster Linie reich werden wollen. Die Realität widerspricht jedoch dieser Vorstellung. Jeder zweite Jungunternehmer bis 34 Jahren hat den Glauben an das schnelle Geld schnell verloren.
stats