Research Plus in München Chatbots, Beacons und Künstliche Intelligenz

Mittwoch, 25. Oktober 2017
Gut besuchte Research Plus in München
Gut besuchte Research Plus in München
© DGOF

Am Vorabend der Messe Research&Results in München fand zum zweiten Mal eine Research Plus der Deutschen Gesellschaft für Onlineforschung (DGOF) statt. Die gut besuchte Veranstaltung drehte sich um moderne Verfahren der Marktforschung.

Heute werden mehr Nachrichten per Messenger verschickt als per E-Mail. Mit dieser Erkenntnis startete Magdalena Bauer von der Former 03 GmbH ihren Vortrag über Chatbots. Das junge Unternehmen baut Bots für Marketing-Zwecke und Bauer berichtet über ihre Erfahrungen. Eigentlich ist es ganz einfach. Das Tool muss Eingaben verstehen und Ausgaben erzeugen. Aber die Tücke steckt wie immer im Detail. „Wir müssen herausfinden, was die Absicht hinter der Abfrage ist.“ Jüngstes Beispiel ist ein Chatbot für dm. Der Drogeriemarktbetreiber will so näher an die Bedürfnisse der Kunden und an die E-Mail-Adresse der Nutzer kommen, denn ab und zu wird doch noch gemailt.

Die Anwendung der Technologie in Umfragen können sich Moderator Bernad Batinic von der DGOF sowie Teilnehmer aus dem Publikum sehr gut vorstellen. Auf der letzten Research Plus in Köln gab es dazu einen Vortrag von Skopos.
Otto Hellwig eröffnet die Research Plus in Köln
Bild: hed

Mehr zum Thema

Research Plus in Köln Befragung über den Wolken

Moderne Technologie setzt auch das Schweizer Institut Link ein. Out-of-Home-Plakate wurden mit Beacons und Kunden mit speziellen Apps als Empfänger ausgestattet und so die Werbewirkung gemessen. Link hat inzwischen zahlreiche Studien mit der Technologie durchgeführt und Silvana Jud glaubt, dass die Kombination von Umfragedaten mit Verhaltensdaten ein Zukunftstrend ist.
Kontaktmessung mit Plakatwerbung (Bildquelle: APG, modifiziert mit Beacon durch LINK)

Mehr zum Thema

Online Special Mobile Research Marktforschung mit Beacons

Maurice Gonzenbach kommt ebenfalls aus der Schweiz und stellt sein ganz junges Unternehmen 100 Celsius AI vor. Das Startup ermöglicht die Codierung mit Künstlicher Intelligenz in einem Bruchteil der Zeit, die Menschen brauchen. Das Tool ist erst seit zwei Monaten im Einsatz. Wird derzeit vom Link Institut und von Skopos getestet. Davon wird man noch hören. 

Vor und nach den Vorträgen war wie immer das Networking zentral. Da bereits viele Messebesucher angereist waren, hatten sich Marktforscher aus ganz Deutschland und der Schweiz eingefunden.

Jetzt suchen >>
stats