Organisationsumbau LINK Institut mit neuer Geschäftsführung

Mittwoch, 08. November 2017
Benedikt Lüthi
Benedikt Lüthi
© LINK Institut

Das Schweizer LINK Institut ernennt neuen CEO und besetzt alle Geschäftsbereiche neu. Die bisherige Geschäftsführung übernimmt andere Aufgaben im Konzern. Strategie 2021 formuliert.

Benedikt Lüthi wurde zum CEO der LINK Marketing Services AG gewählt. Der bisherige CEO, Stefan Oglesby, und seine Kollegen in der Geschäftsführung, Herbert Muggli und Jürg Tütsch, haben den Verwaltungsrat gebeten, sie von ihren Aufgaben zu entbinden, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Im September wurde eine neue Führungsorganisation mit drei weitgehend selbständig funktionierenden Geschäftsbereichen, Sozialforschung, Marketingforschung und Digital/New Business, für das Institut beschlossen.

Dies ist ein Teil der Strategie 2021, welche in diesem Sommer verabschiedet wurden. Ziel des LINK-Instituts ist es demnach,
das Unternehmen „auf der Grundlage seiner bedeutenden Position in der Sozial- und Marktforschung zu einem europäischen Anbieter von skalierbaren, digitalen Dienstleistungsprodukten weiterzuentwickeln“. Hierfür werde LINK ihr Geschäft über die Schweizer Grenzen hinaus ausweiten und neue Märkte erschließen, „die zunehmend auch von Start-ups und sehr beweglichen Industriegrenzen geprägt sind“, heißt es in der Mitteilung. Im vergangenen Frühjahr hatte das Schweizer LINK Institut seine deutsche Tochter an Forsa verkauft.

Personelle Erneuerung der Führung

Den Geschäftsbereich Sozialforschung verantwortet Urs Aellig. Er bleibt Stellvertreter des CEO. Für die Leitung des Bereichs Marketingforschung wurde ein Fachmann berufen dessen Name noch nicht publiziert werden könne. Den neu geschaffenen Geschäftsbereich Digital/New Business führt seit 1. November 2017 Kristian Kabashi, der in den vergangenen zehn Jahren in sechs Ländern umfassende Erfahrung rund um den Aufbau digitaler Produkte und Technologien erworben habe. Zuletzt sei Kabashi als Head of Operations & Innovation für eine der weltweit führenden B2B-Agenturen in New York tätig gewesen.

Ergänzt wird die Geschäftsleitung der LINK durch Johann Veit, der als COO vorläufig den neu geschaffenen Bereich Operations verantworten wird, an den die Abteilungen Shared Services, IT-Operations und die Feldorganisationen berichten. Veit hat über viele Jahre als COO und CFO verschiedene mittelgroße Unternehmen in der Schweiz und zuvor im europäischen Ausland geführt.

Benedikt Lüthi wird als CEO vom Verwaltungsrat mit der Führung des Gesamtunternehmens betraut. Lüthi war in den vergangenen Jahren als Geschäftsführer und Verwaltungsrat für verschiedene Schweizer mittelständische Unternehmen verantwortlich. Davor war er mehrere Jahre für ein weltweit führendes Strategieberatungsunternehmen tätig. Seit einem Jahr ist Lüthi Mitglied des LINK-Verwaltungsrates. Im Sinne einer guten Corporate Governance werde er aus diesem ausscheiden, heißt es in der Mitteilung von LINK.

„Die Neuorganisation der Führung ist mit dem gegenwärtigen CEO, Stefan Oglesby und seinen Kollegen Herbert Muggli und Jürg Tütsch abgestimmt“, heißt es weiter. Sie haben den Verwaltungsrat gebeten, sie von ihren Geschäftsführungsfunktionen zu entbinden. Sie werden „nach einer Übergangszeit neue Aufgaben in den Bereichen Strategieentwicklung, Kundenmanagement sowie in der Weiterentwicklung der IT und Forschungsmethoden und andere Spezialaufgaben wahrnehmen“, so die Erklärung dieser Personalie im Wortlaut.

Jetzt suchen >>
stats