Online Special Software Dem Konsumenten so nah wie nie

Mittwoch, 22. November 2017
Auf die richtige Kombination kommt es an
Auf die richtige Kombination kommt es an
© Pixabay.com

Ob Auswahlentscheidungen für neue Produkte oder Verpackungen, Stärken-Schwächen-Analysen für Marken, Werbewirkungsforschungen, Kundenzufriedenheitsanalysen oder Preis-Tests – valide Consumer Insights sind für fundierte Marketingentscheidungen erfolgsentscheidend. Gleichzeitig werden Budgets kleiner und die Taktung schneller. Ein hoher Druck, der auf Marktforschern lastet und nicht selten zu Frust führt. Mit herkömmlichen Prozessen lässt sich das nicht mehr abbilden. Als Antwort stellt Dr. Peter Aschmoneit von quantilope eine automatisierte Software vor, die mittlerweile über 25 quantitative Marktforschungstools beherrscht. Die neueste ist MaxDiff.
Consumer Insights müssen heutzutage agil entstehen und mit moderner Technologie entwickelt werden. Mit automatisierter, agiler Marktforschung können Unternehmen und Institute mit dem geforderten Tempo mithalten und gleichzeitig hohe Ergebnisqualität liefern. So können zahlreiche Fragestellungen in wenigen Stunden beantwortet und zahlreiche Konzepte parallel getestet werden. So kommt man dem Konsumenten und seinen Entscheidungen so nah wie nie. Ein Beispiel aus der Mobilfunkbranche. Die Fragestellung. Ein Anbieter möchte wissen, was er Bestandskunden bieten muss, damit sie Kunden bleiben oder ihren Vertrag upgraden.

Die Herausforderung. Der Markt ist hart umkämpft und ständig in Bewegung. Es gibt zahlreiche Features von „automatisches Upgraden auf günstigeren Tarif“, „Allnet-Flat“ bis hin zu „inkludierte Streaming-Dienste“. Weiteres Problem: Klassische Rating-Skalen geben nur wenig Aufschluss, da sie oftmals kein klares Ranking liefern. Die Befragten bewerten nahezu sämtliche Attribute der Mobilfunk-Features als wichtig. Das ist der sogenannte Ceiling-Effekt.

Die Lösung. Um dem zu entgehen, eignet sich das automatisierte Maximum-Difference-Scaling (MaxDiff). Das Methodentool identifiziert, welche Kriterien bei Produkten oder Services die wichtigsten für den Kunden sind und damit die höchste Relevanz für die Kaufentscheidung haben. Statt einer langen Liste von Features mit einer Bewertungsskala von 1 bis 5 bekommen die Befragten eine Auswahl von Features gezeigt und wählen mehrfach das am meisten und am wenigsten wichtige Feature aus. So wird innerhalb von wenigen Stunden erkennbar, dass eine hohe Netzqualität für den Nutzer das wichtigste Feature ist, eine zweite Sim-Card hingegen ein verzichtbares Gadget.

Dr. Peter Aschmoneit

Dr Peter Aschmoneit
(© quantilope)
ist CEO und Co-Founder von quantilope. Davor war er langjährig CMO und Marketing-Direktor in der internationalen Konsumgüterindustrie.
Die Befragung des Anbieters erfolgte repräsentativ in Deutschland unter Teilnehmern im Alter von 18 bis 69 Jahren. Die Vorgehensweise für das MaxDiff-Verfahren ist dabei ähnlich wie bei den anderen Methoden der Software:

1. Set-up. Die eingesetzte Agile Insights Software ist eine SaaS-Lösung und funktioniert rein webbasiert. Es ist keine Installation auf internen Rechnern nötig.

2. Formulierung der Fragestellung. Die zahlreichen Features zu den Mobilfunktarifen werden vom Marktforscher in das Software Tool hochgeladen. Der Fragebogen erstellt sich automatisiert. Die Verwendung des optimalen Befragungsdesigns sichert automatisiert ein valides und fehlerfreies Ergebnis. Zudem ist das gleichzeitige Testen einer sehr hohen Anzahl von Attributen möglich. Im Beispiel wurden 25 Attribute getestet. Es sind insgesamt über 40 möglich.

3. Feldmanagement. Der Kunde nutzt die Anbindung bekannter Online-Panels wie Research Now, SSI, GapFish oder eigene passend zur gewünschten Zielgruppe. Die Verknüpfung von Befragung und Zielgruppe erfolgt einfach per Link.

4. Analyse und Reporting. Die wertvollen Insights der Zielgruppe laufen in Echtzeit direkt in das System und der vorgefertigte Report füllt sich mit den Daten. Das Ergebnis ist ein valides, fertig aufbereitetes Präferenz-Ranking über alle getesteten Attribute – und zwar auf Knopfdruck. Die Signifikanztests werden per mouse-over angezeigt. Das automatisierte Data-Cleaning sichert ein hoch valides, aussagekräftiges und sauberes Ergebnis. Alle Schritte, die sonst statistische Kenntnisse oder interpretative Erfahrung benötigen, Arbeit und Zeit kosten, übernimmt die Software. Der Anwender kann seine Fragestellung höchst effizient und schnell beantworten. Der Report mit den fertigen Ergebnissen wird vom Marktforscher für Kollegen und andere Abteilungen exportiert. Auf das lästige, zeitaufwendige „Schön-Machen“ von Charts kann der Marktforscher somit verzichten.
Programmierung
© Pixabay.com

Mehr zum Thema

Online Special Software Unverzichtbare Basis

Agile Insights Software ist die digitale Transformation der Marktforschung. So finden Unternehmen den wirkungsvollsten Weg in die Köpfe der Kunden. Sie rücken den Konsumenten viel früher ins Zentrum des Marketingprozesses. Fatale, teure Fehlentscheidungen können somit frühzeitig vermieden werden. Fortschrittliche Branchen, wie beispielsweise die Automobilindustrie, evaluieren ihre Designs bereits sehr früh und in einem ständig wiederkehrenden Prozess – beispielsweise mithilfe automatisierter, impliziter Designtests. Auch die Konsumgüterindustrie testet ihre Werbemittelkonzepte bereits automatisiert in der frühen Entstehungsphase und kann diese dann an den richtigen Stellen justieren.

Erschienen in planung&analyse 5/2017
Jetzt suchen >>
stats