Branche Neue Medien in der Unternehmenskommunikation

Dienstag, 02. August 2011
Welche Medien werden von Unternehmen eingesetzt? (Quelle: promio.net)
Welche Medien werden von Unternehmen eingesetzt? (Quelle: promio.net)

Die sozialen Medien liefern einen weit aus größeren Beitrag zu kommunikationspolitischen Zielen, insbesondere zum Abverkauf, als vermutet. Außerdem wird die Relevanz von Online-Marktplätzen, Bewertungs- und Vergleichsportalen wird von Unternehmen unterschätzt.
 
Die befragten Konsumenten im Web 2.0 nutzen am häufigsten Enzyklopädien, soziale Netzwerke, Online-Marktplätze und Foren. Wie zu erwarten ist Facebook mit fast 90% der Nutzer das am häufigsten verwendete soziale Netzwerk. Auch Bewertungs- und Vergleichsportale nutzen immerhin 32% der Befragten. Blogs bewegen sich mit 17,8% Nutzung eher im Mittelfeld der beliebtesten Anwendungen.  Auffällig ist, dass über 73% der Nutzer von Foren nicht nur Inhalte lesen, sondern auch Meinungen und Erfahrungen selber posten. Bei Bewertungs- und Vergleichsportalen posten sogar 76% der Nutzer selbst. 26,4%, also mehr als jeder Vierte Blog-Nutzer, hat einen eigenen Blog und ist damit ein potenzieller Meinungsführer.
 
Interessant ist, dass die befragten Unternehmen Bewertungs- und Vergleichsportale sowie Online-Marktplätze trotz der häufigen Nutzung nur zu knapp 13% bzw. 10% in ihrer Unternehmenskommunikation berücksichtigen. Bei den Unternehmen spielen hauptsächlich die sozialen Netzwerke Facebook und Xing sowie Micro Blogging-Plattformen wie Twitter eine übergeordnete Rolle beim Einsatz Neuer Medien.
 
Grundsätzlich setzen Unternehmen, die sich an Endverbraucher richten, häufiger Neue Medien ein als jene, die im B2B Bereich agieren. Dennoch sind es knapp 80% der B2B Unternehmen. Der größte Unterschied bei der Nutzung einzelner Anwendungen liegt im Bereich der sozialen Medien. Facebook wird von B2C Unternehmen häufiger genutzt als XING. Bei B2B Unternehmen ist es umgekehrt. Dennoch nutzen 78% der B2B Unternehmen Facebook. XING wird von B2C Unternehmen jedoch nur zu 40,5% eingesetzt.

Warum ist man in Netzwerken? (Quelle: Promio.net)
Warum ist man in Netzwerken? (Quelle: Promio.net)
Obwohl die Hauptgründe für die Einrichtung eines Profils bei Facebook und Co. privater Natur sind, beschäftigen sich durchschnittlich 33%, also ein Drittel der Nutzer mit Themen wie neue Produkttrends, Unternehmen und Marken, das sind mehr als sich mit Trendthemen wie Prominente, Mode oder Musik beschäftigen (27%).
 
67% der Facebook-Nutzer haben schon mindestens einmal den „Like“-Button in Bezug auf Unternehmen, Dienstleistungen oder Produkte genutzt. 49% davon sogar schon mehr als einmal und 10% tun dies häufig. Aufgrund solcher Empfehlungen haben sich schon 57% mindestens einmal Produkte oder Unternehmen näher angeschaut. 49% haben dies schon mehr als einmal gemacht und auch hier tun 10% dies regelmäßig. Entscheidend ist jedoch, dass ebenfalls 57% der Nutzer schon mindestens einmal ein Produkt aufgrund einer solchen Empfehlung gekauft haben. 42% haben dies schon mehr als einmal getan, 6% schon häufiger.
 
Die Präsenz auf sozialen Netzwerken, insbesondere auf Facebook ist durchaus relevant und hat weitaus positivere Effekte für den Abverkauf als bisher vermutet. Zudem werden die sozialen Netzwerke von 48% der Nutzer zur Informationsbeschaffung vor Kaufentscheidungen genutzt. Damit liegen sie jedoch nur auf dem sechsten Platz. An erster Stelle stehen mit 91% Bewertungs- und Vergleichsportale. Danach folgen klassischer Weise Unternehmenswebseiten, dann Foren und Blogs. Unternehmensblogs werden für die Informationsbeschaffung häufiger genutzt als unabhängige private Blogs. Selten genutzt werden RSS- oder News-Feeds. Zur Beschaffung regelmäßiger Unternehmensinformationen werden Newsletter, als klassischer Online-Kanal den Neuen Medien immer noch vorgezogen.
 
Obwohl insgesamt fast 84% der befragten Unternehmen Neue Medien zur Erreichung der Unternehmensziele einsetzen, werden noch wenige Ressourcen dafür aufgewendet. 82% der Unternehmen investieren weniger als 10% des gesamten Kommunikationsbudgets in die Neuen Medien. Interessant ist, dass kleine Unternehmen (weniger als 20 Mitarbeiter) am meisten Budget für die Neuen Medien bereitstellen. Große Unternehmen (ab 100 Mitarbeiter) hingegen, setzen diese häufiger auch für andere Unternehmensbereiche wie F&E, Qualitäts- und Beschwerdemanagement ein. Grundsätzlich geben B2B Unternehmen mehr Geld dafür aus, als B2C Unternehmen. Unternehmen, die sich an Endverbraucher richten, setzen diese häufiger zum Beschwerde- und Qualitätsmanagement ein. Dafür erhoffen sich 7% mehr der B2B Unternehmen, die Neuen Medien erfolgreich zur Vertriebsunterstützung einsetzen zu können.
 
Im Rahmen der vorliegenden Studie hat die promio.net GmbH 100 Marketingentscheider und Geschäftsführer befragt, ob und wie die Neuen Medien in den Unternehmen eingesetzt werden, welche Chance und Risiken die Neuen Medien für Unternehmen bergen und welche Herausforderungen bei der Integration in die Gesamtprozesse entstehen. Dazu begleitend wurden 1000 Konsumenten befragt.
Jetzt suchen >>
stats