Branche Mit Bus oder Bahn – oder doch das Auto?

Freitag, 27. April 2012
Die Auswahl ist groß! (© fanty/Petra Dirscherl/Gerd Altmann / pixelio.de)
Die Auswahl ist groß! (© fanty/Petra Dirscherl/Gerd Altmann / pixelio.de)
Themenseiten zu diesem Artikel:

Hannover Split Hamburg München Verkehrsmittel Auto Fahrrad


In der Region Hannover sind täglich rund 3,9 Millionen Menschen unterwegs und immer mehr entscheiden sich für Busse und Bahnen als Verkehrsmittel für Fahrten zum Arbeitsplatz, für den Einkauf oder die Freizeit. In der Stadt Hannover hat der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) inzwischen einen Anteil von fast 20 Prozent am so genannten „Modal Split“.

Mit knapp 20 ÖPNV-Prozenten bewegt sich die Stadt Hannover zwischen den Metropolen Hamburg (18 Prozent) und München (21 Prozent) - der Modal-Split-Wert für alle deutschen Kernstädte liegt bei 18 Prozent. Mit 11 Prozent weist auch das hannoversche Umland einen besseren Wert auf als statistisch vergleichbare "verdichtete Kreise" (7 Prozent). Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass der "Umweltverbund" aus ÖPNV und Fahrrad mit zusammen 38 Prozent in der Landeshauptstadt deutlich höher liegt als in Vergleichsstädten wie Hamburg, Bremen, Berlin und München. Dort liegt der Anteil nur bei 30 bis 35 Prozent.

Der Pkw bleibt allerdings weiter wichtigstes Verkehrsmittel - vier von zehn Wegen werden in Hannover mit dem Auto zurückgelegt, im Umland fast zwei Drittel. Verkehrsmittelwahlgewinner ist auch das Fahrrad: Insgesamt setzen sich in der Region Hannover über die Hälfte aller Menschen (53 Prozent) mindestens ein Mal wöchentlich auf den Sattel (Deutschland-Mittel: 39 Prozent).

Im Auftrag der Region Hannover befragte Institut für angewandte Sozialwissenschaften (infas) rund 3700 Personen in 1700 Haushalten in Stadt Hannover und dem Umland zu ihrem Mobilitätsverhalten.
stats