Branche Marketingetats bleiben 2013 stabil

Freitag, 11. Januar 2013
Mobile Marketing vor dem Durchbruch (Quelle: Facit Research/Horizont.net)
Mobile Marketing vor dem Durchbruch (Quelle: Facit Research/Horizont.net)

Trotz der europäischen Schuldenkrise und der konjunkturellen Unwägbarkeiten zeigt sich die deutsche Marketingwelt stabil. Laut Studie bleiben 2013 bei über der Hälfte der Befragten jeweils die Marketing- und Werbebudgets konstant (52 Prozent beziehungsweise 54 Prozent).
 
Die 36 Prozent der befragten Marketingentscheider und Geschäftsführer planen weiterhin, ihre Marketingetats aufzustocken. 38 Prozent wollen auch ihre Werbeausgaben erhöhen.


Allerdings werden nicht alle Medien davon profitieren. Ein gutes Drittel der Befragten wird weiter bei Print kürzen. 26 Prozent werden auch den finanziellen Einsatz bei TV verringern. Hingegen planen 60 Prozent bei Online mehr zu investieren - 40 Prozent sehen keinen Anlass, die Digital-Spendings weiter zu erhöhen. Gleichzeitig gewinnt Mobile in der Kampagnenstrategie an Bedeutung. 84 Prozent wollen hier mehr Geld investieren. Und noch von anderer Seite droht den klassischen Kanälen Gefahr. 84 Prozent wollen in diesem Jahr ihre Owned Media-Strategie verstärken

Auf der Agenda für das junge Jahr 2013 steht für die Marketingentscheider mit 58 Prozent ganz oben: dem Kunden nachhaltige Erlebnisse bieten, gefolgt von der Optimierung des Marketing- und Mediaeinkaufs (50 Prozent) sowie dem Ausbau und die Weiterentwicklung der eigenen CRM-Strategie (50 Prozent).
 
Im Auftrag der Fachzeitschrift Horizont (wie p&a aus dem Deutschen Fachverlag) befragte Facit Research online 50 Marketingentscheider und Geschäftsführer.
stats