Branche Marken im Discounter - ein Erfolgsrezept?

Freitag, 16. Dezember 2005
Themenseiten zu diesem Artikel:

Discounter Marken Lidl Aldi Handelsmarke Deutschland


In Zeiten des modernen Discount-Geschäfts sind es keineswegs nur mehr die günstigen Preise, die den Einkauf attraktiv machen. Die ausgewählten 25 Prozent der Top-Discount-Käufer stehen immerhin für 55 Prozent der Discount-Umsätze. Ein Blick auf das demografische Profil identifiziert insbesondere Haushalte mit Kindern ab sechs Jahren als besonders discountaffine Käufer, während junge Singles und Paare deutlich weniger Geld im Discounter lassen. Top-Discount-Käufer sind motivierte Schnäppchenjäger, die überdurchschnittlich positiv auf Werbesendungen im Briefkasten und Reklamezettel reagieren und sich gerne mit Sonderangeboten eindecken. Trotz allgemeinen Booms sind die Konzepte der einzelnen Discounter sehr unterschiedlich, insbesondere, was ihren Anteil an geführten Markenprodukten betrifft: er reicht von derzeit zwölf Prozent beim Branchenprimus bis hin zu mehr als 80 Prozent bei anderen Discount-Schienen. Ein Blick auf die Handelslandschaft insgesamt zeigt, dass die Discounter in den letzten fünf Jahren ihren Anteil am Marken-Umsatz leicht steigern konnten, wobei Lidl und Netto das Feld anführen. Dass die anderen Einzelhandelstypen im Buhlen um die Kundschaft vom Erfolg der Discounter in Mitleidenschaft gezogen werden, ist kein Geheimnis mehr. Das Wachstum der Discounter über Handelsmarken geht insbesondere zu Lasten der kleineren Verkaufsflächen unter 800 qm. Speziell die so genannten Hard Discounter Aldi, Lidl und Norma gewinnen sowohl bei Handelsmarken als auch bei Marken überdurchschnittlich von den restlichen Discountern als auch den SB-Warenhäusern. Marken hin, Marken her - letztendlich entscheidender Schlüssel zum Erfolg eines Produktes oder einer Einkaufsstätte ist der Verbraucher. Mit knapp 97 Prozent aller Haushalte in Deutschland blieb die Käuferbasis der Discounter im Vergleich zum Vorjahr weitgehend stabil, während sich die Anzahl der Einkäufe und damit einhergehend die Deckung des Bedarfs über Discounter deutlich erhöhten. Ein Blick auf unterschiedliche Käufergruppen relativiert jedoch das Bild: Obwohl besonders marken-loyale Käufer nur 16 Prozent Handelsmarken im Einkaufswagen haben, kaufen fast alle von ihnen im Discounter ein, jedoch deutlich seltener als handelsmarken-loyale Käufer. Wenn sie aber schon einmal dort sind, greifen sie natürlich auch zu Handelsmarken.
stats