ISO-Norm für Markt- und Meinungsforschung Verbandsvertreter verabreden Kooperation

Donnerstag, 18. Januar 2018
Olaf Hofmann (DGOF), Holger Mühlbauer (TeleTrust), Robert Sobotka (VMÖ), Bettina Klumpe (ADM), Sebastian Maier (Kantar TNS) (v.li.)
Olaf Hofmann (DGOF), Holger Mühlbauer (TeleTrust), Robert Sobotka (VMÖ), Bettina Klumpe (ADM), Sebastian Maier (Kantar TNS) (v.li.)
© ASI

Die nationalen Verbände der deutschsprachigen Markt-, Meinungs- und Sozialforschung kooperieren jetzt im Begleitgremium bei Austrian Standards International, das für die Qualitätsnormen ISO 20252 und ISO 26362 zuständig ist.

Sie haben sich die Weiterentwicklung der internationalen Qualitätsstandards für die Branche zum Ziel gesetzt. Am Montag dieser Woche fand in Wien eine Sitzung des deutschsprachigen Begleitgremiums zur internationalen ISO-Normung statt. Erstmals sind Vertreter von MaFo-Verbänden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammengekommen, um die Verhandlungen über Qualitätsstandards und Normen voranzutreiben.

Abgesehen von der fachlichen Expertise wirkt das Gremium damit auch als verbandspolitische Brücke für noch weitere Koordinierung. Zum Vorsitzenden wurde Robert Sobotka, Präsident des österreichischen Marktforschungsverbandes VMÖ, gewählt. Weitere Mitglieder des Expertengremiums sind Bettina Klumpe, Geschäftsführerin des ADM, und die Geschäftsführerin des Schweizer Marktforschungsverbandes vsms, Susan Shaw. Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden des Gremiums wurde Holger Mühlbauer, Geschäftsführer des deutschen Bundesverbandes IT-Sicherheit (TeleTrusT), gewählt.

Darüber hinaus wirken die Wirtschaftskammer Österreich, die Deutsche Gesellschaft für Onlineforschung (DGOF), die Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute (ASI) sowie Vertreter von marketagent.com und Kantar TNS mit. 
„Die wesentliche Herausforderung an dieser neuen Aufgabe sehe ich darin, die Verantwortung für Qualität in unserer Branche zu übernehmen. Ich möchte die Institute motivieren zukünftig noch stärker auf Qualität zu setzen und sich damit von branchenfremden Mitbewerbern abzuheben. Umgekehrt müssen aber auch die Unternehmen Qualität wertschätzen und von den Anbietern diese einfordern. Wir sind überzeugt, dass Standards, Normen und Richtlinien dafür ein wesentlicher Baustein sind.“
Robert Sobotka, VMÖ
Die ISO-Normen werden von der ISO, mit Hauptsitz in Genf, verabschiedet. Vorsitzender des ISO-Komitees für MaFo-Normen ist zur Zeit Don Ambrose aus Kanada. Austrian Standards ist die organisatorische Plattform für das deutschsprachige Begleitgremium der ISO-Verhandlungen. Dort treffen sich die Branchenvertreter aus DACH und formulieren gemeinsame Positionen, die dann in die ISO-Verhandlungen eingebracht werden. Die nächste Verhandlungsrunde des ISO-Komitees 252 Market, opinion and social research findet in Mexico City statt, wo Mühlbauer und Hofmann diese Positionen einbringen werden.

Das deutschsprachige Gremium trifft sich dreimal im Jahr. Für den Herbst 2018 ist in Wien eine internationale Konferenz mit dem Arbeitstitel 'Qualitätsentwicklung in der Marktforschung bis 2020' geplant. Wenn die Verhandlungen auf ISO-Ebene abgeschlossen sind, was voraussichtlich im Jahr 2019 der Fall ist, sollen Publikationen, Handreichungen und Erläuterungen für ein Best Practice in der Branche erscheinen.

Jetzt suchen >>
stats