Branche Gesetze und das Social Web

Montag, 15. November 2010
© Gerd Altmann/metalmarious / PIXELIO
© Gerd Altmann/metalmarious / PIXELIO
Themenseiten zu diesem Artikel:

Netzwerk GfK


Ein Drittel der Deutschen will strengere Gesetze für soziale Netzwerke im Internet, rund ein Viertel ist dagegen. Allerdings scheinen viele Bundesbürger über die bestehenden Regelungen gar nicht genau Bescheid zu wissen.

Auf die Frage, ob sozialen Netzwerken über die derzeitigen Gesetze hinaus Beschränkungen auferlegt werden sollen, können sich 41% der Befragten kein eindeutiges Urteil bilden. Dieser Anteil steigt an, je seltener das Internet genutzt wird. Bei Personen, die jeden Tag online sind, haben 14% dazu keine Meinung, bei denjenigen, die einmal pro Woche surfen, sind es bereits knapp 38%. Bei Befragten, die das Internet nie nutzen, können sich sogar 76% nicht entscheiden. Nimmt das Internet hingegen einen festen Platz im Alltag ein, wird deutlicher Stellung bezogen. Bei den täglichen Nutzern sind 47% für schärfere Gesetze und 39% dagegen. Von den Bürgern, die lediglich einmal pro Monat online sind, plädieren 24% für strengere Regeln und 19% sind mit der derzeitigen Situation zufrieden.

Das sind Ergebnisse der aktuellen Frage des Monats, die die GfK Marktforschung in Kooperation mit der „Welt am Sonntag“ erhebt. Für die aktuelle Auswertung hat die GfK Marktforschung 1.014 Personen ab 14 Jahren gefragt, ob soziale Netzwerke über bestehende Gesetze hinaus reguliert werden sollten.
stats