Branche Genuss geht über Gesundheit

Donnerstag, 18. August 2005
Themenseiten zu diesem Artikel:

Verwöhnprodukt Haushaltsgröße Spirituosen Genuss


Für fast die Hälfte der amerikanischen Verbraucher geht Geschmack über Gesundheit. Wie nicht anders zu erwarten, geben Haushalte mit Kindern mehr Geld für Verwöhnprodukte aus, schon allein aufgrund der Haushaltsgröße. Aber auch die sprichwörtlichen Baby-Boomers, also eine vergleichsweise große Zielgruppe, sowie ältere Verbraucher geben im Verhältnis mehr Geld für Enjoyment Food aus als beispielsweise Echo-Boomers oder Angehörige der so genannten Generation X. Hauptgrund dafür ist aber nicht so sehr eine größere Gesundheitsorientierung als vielmehr unterschiedliche Produktpräferenzen. So bevorzugen Ältere und die im besten Verdienstalter angekommenen Baby-Boomers zum Beispiel höherpreisige Weine oder spezielle Spirituosen, während die jüngere Generation unter anderem billigeren Snacks und Limonaden den Vorzug gibt. Ein deutlicheres Wachstum des Enjoyment-Marktes wird de facto durch den anhaltenden Gesundheitstrend bei Essen und Trinken verhindert. Dennoch gibt es sowohl für Hersteller als auch für den Handel viel versprechende Aussichten auf Marktanteilszugewinne, beispielsweise durch genussorientierte Light-Produkte. Produkte und Konzepte wie "mehr Geschmack statt vieler Kalorien und hoher Preise" haben sich im Massenmarkt in den letzten Jahren als sehr erfolgreich erwiesen. Produkt-, Geschmacks- und Formenvielfalt können ebenfalls zum Erfolg in den Genussmärkten beitragen.
Jetzt suchen >>
stats