Führungskräfte Reden zu viel, handeln zu wenig!

Mittwoch, 16. August 2006
Themenseiten zu diesem Artikel:

Spitzenleistung Führungskompetenz


Selbst die Besten der Besten erbringen nur dann Spitzenleistungen, wenn ihr direkter Vorgesetzter sie dazu motiviert. Jedoch sind viele der so genannten High-Potentials unzufrieden mit der Leistung ihrer Personalverantwortlichen. Sie vergeben wesentlich schlechtere Noten für deren Führungskompetenz, als sich die Führungskräfte selber geben. Im Rahmen der Studie wurden Leistungsanreize ermittelt, die High-Potentials über einen längeren Zeitraum zu Höchstleistungen anhalten. Gerade die besten Mitarbeiter im Team benötigen angemessene und transparente Aufstiegsmöglichkeiten. Sie können nur dann langfristig an das Unternehmen gebunden werden, wenn neue Herausforderungen zeitnah und nicht erst nach einigen Jahren geboten werden. Für die Weiterentwicklung und Beförderung ihrer Mitarbeiter sollten sich maßgeblich die direkten Vorgesetzten verantwortlich fühlen. Vergütung ist für High-Potentials der zweitwichtigste Motivationsfaktor. Die befragten Top-Talente fühlen sich nicht zwingend unterbezahlt. Sie erachten ihre Entlohnung als eine Form der Wertschätzung ihrer Person und Leistung und bemängeln ein oftmals fehlendes Zusammenspiel von Vergütung und erbrachter Leistung. High Potentials arbeiten viel und erbringen überdurchschnittliche Leistungen. Jedoch fordern sie von Ihren Führungskräften, gute Arbeitsergebnisse und Produktivität zu honorieren, nicht jedoch die geleistete Arbeitszeit. Zu beachten ist, dass diese Studie an amerikanischen Führungskräften durchgeführt wurde, ob dies auch auf deutsche Verhältnisse übertragen werden kann, kann nicht gesagt werden.
Jetzt suchen >>
stats