Branche Freunde machen glücklich

Mittwoch, 15. Dezember 2010

In den letzten vierzig Jahren haben in Österreich Gott (-34%) und die Ehe (-22%) als Hoffnungsträger fürs Lebensglück am meisten an Bedeutung verloren haben. Auch Kinder (-15%) und Wohlstand (-15%) werden nicht mehr als so vielversprechende Glücksspender wie früher gesehen.
 
Die Hoffnungen haben sich stark hin zum Freundeskreis verlagert: Freunde haben seit 1970 um 28% an Bedeutung gewonnen. Ziemlich stabil geblieben ist der Wunsch nach Gesundheit (97% - 1970; 90% - 2010) und Freizeit (22% - 1970; 24% - 2010). 
 
Seit 1970 läuft das Langzeitprojekt „Religion im Leben der ÖsterreicherInnen“, wofür 2010 die GfK Austria Sozial- und Organisationsforschung wieder die Repräsentativbefragung durchführte.

Nähere Informationen zur
GfK Gruppe finden Sie auch online im p&a Handbuch der Marktforschung.
Jetzt suchen >>
stats