Flaute im Netz Nutzerzahlen stagnieren

Freitag, 11. Januar 2002
Themenseiten zu diesem Artikel:

Nutzerzahl Online-Brokerage


Der Internet-Boom scheint vorläufig gestoppt zu sein: Im vergangenen Jahr ist die Internet-Nutzerschaft nur noch um 4 Prozent von 37 Prozent auf 41 Prozent gewachsen. Das Nutzungsverhalten hat sich im Jahresrückblick insgesamt sehr unterschiedlich verändert. Sowohl Homebanking als auch Online-Shopping genießen ein unvermindert hohes Interesse. So geben 45 Prozent der Internet-Nutzer an, Homebanking zu betreiben, und 43 Prozent, im Internet einzukaufen. Die Werte sind damit fast unverändert geblieben. Online-Brokerage sowie der Abruf von Wirtschafts- und Börsennachrichten haben viel an Attraktivität eingebüßt: Während zu Beginn des Jahres 2001 noch über die Hälfte der Internet-Nutzer das Web zum Abruf von Wirtschafts- und Börsennachrichten nutzte, war es zu Jahresende ein Fünftel weniger. Beim Online-Brokerage ein ähnliches Spiel: Wo zu Jahresbeginn noch jeder fünfte Internet-Nutzer Online-Brokerage betrieb, blieben zum Jahresende nur noch drei Viertel übrig. Das Interesse an diesen Aktivitäten ist als Folge der Börsensituation stark gesunken. Weitere Ergebnisse finden Sie auch unter www.fgw-online.de/Ergebnisse/Strukturdaten_Internet/
Jetzt suchen >>
stats