Esomar Global Market Research Report Weltumsatz ist leicht angestiegen

Dienstag, 10. Oktober 2017
Global Market Report
Global Market Report
© Esomar / Global Market Report

Der Weltverband Esomar hat den 28. Jahresbericht zur wirtschaftlichen Situation der Marktforschung herausgegeben. Beim Umsatz ist ein leichter Anstieg zu verzeichnen.
Laut Global Market Research Report (GMR) wurde im Jahr 2016 weltweit ein Umsatz von 44,5 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Das war ein Zuwachs von 2,3 Prozent. Laut Esomar war dies das größte Plus seit 2010. Doch das Wachstum der Branche kommt hauptsächlich aus Afrika (+22,7 Prozent) und dem asiatisch-pazifischen Raum (+7,8 Prozent). Der größte Markt sind ohne Zweifel die USA. 44 Prozent der Umsätze entfallen auf amerikanische Unternehmen. Das dortige Wachstum lag bei 0,8 Prozent und die Hauptkunden sind die Medien- und Unterhaltungsindustrie und die Pharmabranche.

Auf Europa entfallen 36 Prozent der Umsätze und hier konnte ein Plus von 1,6 Prozent verzeichnet werden. Doch hier gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Märkten. Die Umsätze in Russland stiegen um 21 Prozent, die in Frankreich sanken um 3,6 Prozent.

Deutschland musste einen Rückgang um 0,8 Prozent hinnehmen und wird mit einem Umsatz von 2,8 Milliarden US-Dollar angegeben, das sind 6 Prozent des Weltmarktes. Der größte Markt in Europa und der zweitgrößte in der Welt bleibt UK. 15 Prozent der Weltumsätze werden hier generiert, der Umsatz ging im Jahr 2016 um 2 Prozent zurück.

Im vergangenen Jahr wurde erstmals die Berechnung der Daten revidiert und es wurden Zahlen für reine Datenanalyse – dort wo verfügbar – mit aufgenommen. Demnach liegt der Weltumsatz gar bei 71,5 Milliarden US-Dollar.

Die Firmen, die das meiste Geld in Marktforschung stecken, kommen mit 20 Prozent Anteil aus der Konsumgüterindustrie, aus der Medien- und Unterhaltungsbranche (17 Prozent) und aus der Pharmaindustrie (14 Prozent). Die am schnellsten wachsenden Bereiche waren Social Media Reporting (plus 5 Prozent) und Online Analytics (+8 Prozent).

Auf die zehn größten Firmen entfällt ein Umsatz von 47 Prozent. GfK liegt noch auf Platz 6 nach Nielsen, Quintiles IMS, Kantar, Gartner und Ipsos.
Jetzt suchen >>
stats