Branche Die Deutschen wollen das "E-Government"!

Donnerstag, 31. August 2000
Themenseiten zu diesem Artikel:

Behördendienstleistung Umfrage E-Government


Laut einer telefonischen, repräsentativen Umfrage von INRA Deutschland unter 1.000 Deutschen über 14 Jahren befürworten mehr als zwei Drittel der Befragten (69 Prozent) die Möglichkeit von Behördendienstleistungen über das Internet. Während die Fachleute noch über die konkrete Ausgestaltung diskutieren, hat die Bevölkerung bereits konkrete Wünsche und Vorstellungen zu den Dienstleistungen des "Amt im Netz". 80 Prozent wünschen sich, allgemeine Informationen (z.B. zu den Öffnungszeiten der Ämter, zuständigen Sachbearbeitern oder benötigten Unterlagen für den Behördengang) über das Internet herausfinden zu können, sowie benötigte Formulare über das Internet abzurufen. Speziell der jüngere Hälfte der Bevölkerung (bis 44 Jahre) ist es offenbar besonders lästig, Formulare nur in den Ämtern selbst erhalten zu können. Als mit Abstand wichtigster Vorteil von elektronischen Behördengängen wird die davon erwartete Zeitersparnis beurteilt (70 Prozent der Bevölkerung und 80 Prozent der Internetnutzer). Generell gibt es sowohl in der Bevölkerung, und insbesondere bei Personen, die bereits das Internet nutzen, eine breite Zustimmung zu den Möglichkeiten des "E-Government". Eine große Akzeptanz besteht speziell bei technisch relativ einfach und schnell umsetzbaren Dienstleistungsangeboten ohne Sicherheitsrelevanz. Vorbehalte und Skepsis besteht bei der Übermittlung vertraulicher Informationen via Internet. Auch der nächtste Schritt, die Teilnahme an Wahlen über das Netz, wird von einer Mehrheit der Bürger noch nicht unterstützt.
stats