Deutscher Fachverlag Expansiv und stabil

Donnerstag, 23. September 2004

Der Deutsche Fachverlag ist auf Wachstumskurs. Entgegen dem allgemeinen Branchentrend agiert die Frankfurter Verlagsgruppe erfolgreich und expansiv. Der Deutsche Fachverlag ist mit der Lebensmittel Zeitung, bereits Marktführer in allen Bereichen lebensmittelwirtschaftlicher Publikationen und mit der TextilWirtschaft Marktführer im Bereich fashion und Mode. Auch HORIZONT, die Fachzeitung für Marketing, Medien und Werbung, hat im vergangenen Jahr kräftig an Marktanteilen gewonnen und legt weiterhin zu. Der Deutsche Fachverlag verlegt in Deutschland acht wöchentlich erscheinende Fachzeitschriften, in der Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H. in Österreich, einer hundertprozentigen Tochter, zwei wöchentlich erscheinende Fachzeitschriften und in Mailand einen weiteren Wochentitel aus dem Bereich fashion und Mode. Insgesamt elf wöchentlich erscheinende Titel im europäischen Raum. Ungebrochene Zielsetzung der Verlagsgruppe ist es, die notwendigen Investitionen aus eigener Kraft zu finanzieren, um den Ausbau der Aktivitäten sicherzustellen und die publizistische und unternehmerische Unabhängigkeit zu wahren. "Im Geschäftsjahr 2003 ist es uns gelungen, das wirtschaftliche Ergebnis durch konsequente Fortsetzung des eingeschlagenen Modernisierungskurses erneut zu verbessern", so Peter Ruß, Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Fachverlages: "Für das laufende Geschäftsjahr werden wir ein Umsatzplus erwirtschaften können. Damit einhergeht auch eine weitere Verbesserung des Betriebsergebnisses der Gruppe." Allerdings konnte sich das Unternehmen im vergangenen Jahr der allgemeinen Kürzung von Werbebudgets in der gesamten deutschen Wirtschaft nicht entziehen. Der Umsatz der Verlagsgruppe - alle Tochtergesellschaften und Beteiligungen im In- und Ausland eingeschlossen - lag im Geschäftsjahr 2003 bei 111,5 Millionen Euro (2002: 118,9 Millionen Euro). Die Inlandsumsätze beliefen sich 2003 auf 91,2 Millionen Euro (minus 6,0 Prozent). Die Tochtergesell-schaften im Ausland erwirtschafteten mit 20,3 Millionen Euro (2002: 21,9 Millionen Euro) einen Anteil von rund 18 Prozent des Gesamt-umsatzes der Verlagsgruppe. Das stärkste Standbein bildet die Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H. in Österreich, die mit 7,8 Millionen Euro stabil blieb. Während die Umsätze aus dem Abonnement- und Vertriebsgeschäft stabil blieben, ging das Anzeigengeschäft um 6,4 Prozent auf 78,5 Millionen Euro zurück. Die Verlagsgruppe beschäftigte insgesamt 800 Mitarbeiter, davon 650 im Inland. Das Online-Geschäft mit einem Gesamtumsatz von 2,1 Millionen Euro bleibt ein stabiler Faktor. Insgesamt schreibt der Verlag mit seinen Internet-Aktivitäten schwarze Zahlen. Es gibt mittlerweile mehr als 25 Online-Angebote. Der Verkauf von bezahlten Inhalten steigt. Ein erfolgreiches Beispiel ist LZ|Net, das Onlineangebot der Lebensmittel Zeitung. Mittlerweile haben sich 7.200 Abonnenten gegen Gebühr angemeldet. Auch TWnetwork.de, das Onlinemedium der TextilWirtschaft, agiert erfolgreich: 3.300 Abonnenten erhalten die tägliche Newsline und haben einen exklusiven Zugang zum Premiumbereich.
stats