Branche Bis zu vier Stunden Radio hören

Dienstag, 16. Juli 2013
© Daniel Labs  / pixelio.de
© Daniel Labs / pixelio.de
Themenseiten zu diesem Artikel:

Nielsen Media Research


58,22 Millionen der Deutschen ab zehn Jahren lassen sich Tag für Tag von Radio begleiten. Mit dieser Gesamt-Tagesreichweite von werktäglich 79,4 % pendelt sich die Radio-Reichweite auf hohem Niveau seit Jahren ein (ma 2013 Radio I: 79,7 % - ma 2008 II: 78,1%).
 
Bei den ganz jungen Hörern 10 bis 19 Jahre reduziert sich die Tagesreichweite von 5,47 Millionen in der Vorgängerausweisung auf aktuell 5,4 Mio (-1,3 %). Hier zeigt sich der demographische Einflussfaktor besonders deutlich: Da die Bevölkerungszahl in dieser Altersgruppe um 2,3 Prozent schrumpft, sinkt zwangsläufig auch die Reichweite in absoluten Zahlen – allerdings für Radio deutlich unterproportional. Damit erklärt sich das prozentuale Reichweitenplus in dieser Altersgruppe: 68,2 % der 10-19-Jährigen hören aktuell Radio (ma 2013 I: 67,4 %).
 
Mehr als vier Stunden(Verweildauer 249 Minuten) wird dabei Radio gehört. Die Jungen steigern ihre Zeit mit Radio noch stärker: So hören die 10- bis 19-Jährigen mit 133 Minuten nunmehr sechs Minuten länger (+4,7 % gegenüber ma 2013 I), die 10- bis 29-Jährigen steigern ihre Nutzungszeit sogar um sieben Minuten auf 199 Minuten (+3,6 %). Vor fünf Jahren lag die Verweildauer der Unter-30-Jährigen bei 197 Minuten (ma 2008 II).
 
Radio ist gemessen an den Bruttowerbe-Investitionen bislang das am stärksten wachsende Medium in diesem Jahr (+12,2 %; Nielsen Media Research Januar bis Mai 2013). Bereits seit 1,5 Jahren steigen die Bruttowerbeerlöse im Radio kontinuierlich an. Mit der Folge, dass das Jahr 2012 bereits mit einem Umsatzwachstum von 5,2 % bei einem Marktanteil von 5,9 % abgeschlossen werden konnte (Marktanteil 2011: 5,7 %).
 
Alle dargestellten Werte beziehen sich auf die ma 2013 Radio II, Radio gesamt ab 10 Jahren (inklusive werbefreie Programme), Mo-Fr 5-24 Uhr. Die Radiodaten der ma 2013 Radio II wurden in zwei Befragungswellen auf Basis von repräsentativ angelegten Telefon-Interviews ermittelt.
stats