Branche ABC-Schützen gut ausgestattet

Montag, 09. September 2013
© S. Hofschlaeger  / pixelio.de
© S. Hofschlaeger / pixelio.de
Themenseiten zu diesem Artikel:

Schulanfang Schreibwaren Erstklässler Schule Schulranzen GfK


Schön langsam sind alle Erstklässler in der Schule gestartet – Bayern ist nächste Woche das Schlusslicht. Durchschnittlich 238 Euro wollen Eltern für Schreibwaren und weitere Produkte zum Schulanfang für jedes neu eingeschulte Kind ausgeben (+ 5 Prozent zu 2011).
 
Der Schulanfang ist für Eltern eine nicht unwesentliche Investition. Entsprechend informiert man sich vor dem Kauf von Schulprodukten auf vielfältige Weise. Interessant ist dabei die Wechselwirkung zwischen der Information über ein Produkt, die im stationären Handel oder online erfolgen kann, und dem anschließenden Kauf im Internet oder Geschäft.
 
Schulranzen und Schulrucksäcke sind, ebenso wie Schulfüller, informationsstarke Warengruppen. So erkundigen sich 95 Prozent der Eltern von Schulanfängern vor dem Kauf eines Schulranzens und 80 Prozent vor dem Kauf eines Schulfüllers über das Produktangebot.
 
Während bei Stiften und Schulfüllern der Anteil der Konsumenten, die diese im Internet kaufen auf einem geringen Niveau von rund 5 Prozent liegt, zeigt sich bei den Schulranzen und Schulrucksäcken ein anderes Bild. Jeder Zehnte informiert sich über den Schulranzen im Geschäft, kauft diesen dann jedoch online. Jeder Fünfte macht sich über Schulranzen im Internet kundig und kauft auch in einem Online-Shop.
 
In der repräsentativen Studie zum Schulanfang wurden im Juni 2013 rund 1.200 Eltern von Schulanfängern, Eltern von Grundschülern und Schulkinder im Alter von 10 bis 13 Jahren aus dem GfK-Verbraucherpanel für Papier, Büro- und Schreibwaren (PBS) befragt.
Jetzt suchen >>
stats