"Überzogen" ADAC entschuldigt sich für Medienschelte

Montag, 20. Januar 2014
ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair entschuldigte sich bei der "SZ" (c) ADAC
ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair entschuldigte sich bei der "SZ" (c) ADAC


"Manipulation beim Gelben Engel?" war der Text überschrieben, den die "Süddeutsche Zeitung" im Vorfeld der Verleihung des ADAC-Preises veröffentlichte - und der die Verantwortlichen des Automobilclubs schwer in Rage brachte: Eine "Schande für den Journalismus" sei der Bericht, schimpfte etwa Geschäftsführer Karl Obermair. Mittlerweile weiß man: In dem Artikel stand die Wahrheit. Nun folgt die Entschudligung des ADAC für die Medienschelte. "Ich bin fassungslos über die Dreistigkeit des Fehlverhaltens einer einzelnen Führungskraft, für den selbstverständlich bis zuletzt die Unschuldsvermutung gegolten hat. Dem ADAC ist dadurch schlimmer Schaden zugefügt worden", erklärt Obermair in einer Pressemitteilung des ADAC. Es gelte nun, mit aller Entschiedenheit die Reputation und Glaubwürdigkeit des Clubs in vollem Umfang wieder herzustellen. "Wir nehmen die Kritik am ADAC äußerst ernst und werden alles unternehmen, um das Vertrauen in den ADAC zurückzugewinnen." Nach derzeitigem Kenntnisstand gebe es keinerlei Hinweise darauf, dass auch andere Bereiche wie etwa Verbraucherschutz- oder Techniktests von Unregelmäßigkeiten betroffen seien, heißt es in der Mitteilung weiter.

Vergangene Woche kamen hörte man vom ADAC noch ganz andere Töne. Von "Unwahrheiten" war auf der Verleihung des Gelben Engels die Rede, und von einer "Schande für den Journalismus". Dies bedauert man mitterlweile in der Münchner Zentrale: "Die Führung des ADAC bedauert die Berichterstattung der vergangenen Tage, ebenso die Kritik von ADAC Spitzenrepräsentanten im Rahmen der Preisverleihung 'Gelber Engel' gegenüber einzelnen Medien", heißt es zerknirscht in der Pressemitteilung. Die Vorwürfe seien "in der festen Überzeugung erfolgt, dass sich die in der Süddeutschen Zeitung erhobenen Manipulationsvorwürfe als substanzlos erweisen. Diese Einschätzung hat sich Ende vergangener Woche als falsch herausgestellt." Obermair habe sich nach Bestätigung der Manipulation bei der "Süddeutschen Zeitung" entschuldigt. ire
Meist gelesen
stats