Öffentlich-Rechtliche Agenturen gegen Werbe-Aus bei ARD und ZDF

Donnerstag, 19. Februar 2015
Andrea Malgara
Andrea Malgara
Themenseiten zu diesem Artikel:

ARD ZDF OWM Carsten Achterfeld


Mediaagenturen und Kunden sind gegen ein Werbe-Aus bei ARD und ZDF. Vergangene Woche machten Gerüchte die Runde, dass die Ministerpräsidenten ein solches noch in diesem Jahr beschließen könnten. Der private Rundfunkverband VPRT fordert ein totales Werbe-Aus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und eine Beschränkung der Werbung bei den ARD-Hörfunkwellen auf 60 Minuten täglich und nur eine Welle.
Vor allem Radio ist Gegenstand der Diskussion. Doch selbst eine Beschränkung würde dazu führen, dass die Kunden deutliche Probleme hätten, mit der Gattung die nötigen Kampagnen-Reichweiten aufzubauen. Bei einem Wegfall der öffentlich-rechtlichen Wellen können die Reichweitenverluste nicht komplett über zusätzliche Investitionen auf den privaten Sendern erreicht werden", warnt Carsten Achterfeld, Head of Byuing Management bei Vivaki. Der Kundenverband OWM schließt sich der Einschätzung an und fürchtet, dass die Gattung an sich damit an Relevanz verlieren würde. Dies untermauert die OWM mit mehreren Gutachten und einem aktualisierten Positionspapier, in dem sie vor den Folgen von Werbebeschränkungen warnt.
GEZ
Bild: Gottschalk/Fotolia

Mehr zum Thema

Mehreinnahmen der Öffentlich-Rechtlichen Werbe-Aus für ARD und ZDF?

Auch Reduzierungen der TV-Werbezeiten sieht der Verband kritisch. In der Zielgruppe ab 14 Jahren würde die Nettoreichweite um 19 Prozent sinken, rechnet die OWM vor, die Kontaktkosten dagegen steigen. "Wir haben in Deutschland ohenhin schon viele Zielgruppen, die nur begrenzt erreichtbar sind", kritisiert Andrea Malgara, Geschäftsführer von Mediaplus.
„Wir haben in Deutschland ohnehin schon viele Zielgruppen, die nur begrenzt erreichbar sind.“
Andrea Malgara
Die Ministerpräsidenten wollen in ihrer Sitzung am 18. Juni über Werbung auf ARD und ZDF diskutieren. Das Thema steht vor dem Hintergrund der Mehreinnahmen von rund 1,5 Milliarden Euro, die der 2013 eingeführte Rundfunkbeitrag in die Kassen spült. Die Politiker müssen entscheiden, was mit dem Geld geschehen soll. Neben den Werbereduzierungen stehen Beitragssenkungen und die Überlegung, die Budgets der Anstalten zu erhöhen, im Raum. pap 

Exklusiv für Abonnenten

Alle Details erfahren HORIZONT-Abonnenten in der aktuellen Wochenzeitung, die auch auf  Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonennten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.

Meist gelesen
stats