Zusammenschluss Axel Springer und Ringier gründen Joint Venture in der Schweiz

Donnerstag, 18. Dezember 2014
Springer tut sich in der Schweiz mit Ringier zusammen
Springer tut sich in der Schweiz mit Ringier zusammen
Foto: Axel Springer
Themenseiten zu diesem Artikel:

Ringier Axel Springer Schweiz Ralph Büchi Marc Walder


Hopp Schwiiz! Axel Springer und der Schweizer Verlag Ringier bündeln ihre Kräfte und gründen ein Joint Venture in der Schweiz. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde bereits unterzeichnet. Springer und Ringier kooperieren bereits erfolgreich in Osteuropa.
In dem Unternehmen werden sämtliche Deutschschweizer und Westschweizer Zeitschriftentitel und die Tageszeitung "Le Temps" von Ringier inklusive den zugehörige Online-Angebote sowie das gesamte Schweizer Geschäft von Axel Springer aufgehen. Die Gesellschaft wird unter dem Namen Ringier Axel Springer Medien Schweiz firmieren und ihren Hauptsitz in Zürich haben. Das geplante Unternehmen wird von Ringier konsolidiert und damit auch in die Bilanz der Schweizer einfließen. Mit dem Zusammenschluss wollen die beiden Unternehmen laut Mitteilung "ihre Wettbewerbsfähigkeit im Schweizer Leser- und Werbemarkt deutlich verbessern und insbesondere die Digitalisierung ihrer bekannten Marken forcieren".

Vorbild für das Joint Venture ist die erfolgreiche Zusammenarbeit der beiden Medienkonzerne in Osteuropa. Eigenen Angaben zufolge konnte der Anteil des digitalen Geschäfts, der zum Start des Joint Ventures im Jahr 2010 lediglich 7 Prozent betrug, mehr als verfünffacht werden. Aktuell liegt der digitale Umsatzanteil des Osteuropa-Joint Ventures bei 36 Prozent.

"Dieser mit Axel Springer geplante Schulterschluss in der Schweiz macht sowohl journalistisch wie auch betriebswirtschaftlich Sinn", betont Marc Walder, CEO der Ringier AG und Vizepräsident des geplanten Joint Ventures: "Die komplementären Portfolien beider Unternehmen beinhalten hervorragend positionierte Publikationen. Unser bestehendes Joint Venture in Ost-Europa zeigt, wie stark beide Parteien von einer solchen Zusammenarbeit profitieren können."

Ralph Büchi, President International, Axel Springer, ergänzt: "Das geplante Schweiz-Joint Venture bildet eine ausgezeichnete Grundlage für eine langfristig erfolgreiche Weiterentwicklung der starken Medienmarken von Ringier und Axel Springer in der Deutschschweiz und der Romandie, sowohl für die Printtitel als auch die digitalen Angebote." Designierter Chef von Ringier Axel Springer Schweiz ist Michael Voss, aktuell CEO Publishing und Entertainment von Ringier. Ralph Büchi, President International von Axel Springer übernimmt als Präsident den Vorsitz des Verwaltungsrates.

Der Zusammenschluss steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die zuständigen Aufsichtsbehörden und der Aufsichtsgremien der beiden Unternehmen. Die Vertragsdetails werden in den kommenden Wochen erarbeitet. dh

Das Portfolio von Ringier Axel Springer Medien Schweiz

Ringier bringt seine Titel "Schweizer Illustrierte", "SI Style", "Gault&Millau", "GlücksPost", "Schweizer LandLiebe", "Bolero", "Bolero Men", "TV Täglich" (Anteil Ringier), "L'illustré", "L'Hebdo", "L'Hebdo Men", "TV8", "Edelweiss" und die Zeitung "Le Temps" ein. Axel Springer steuert die Titel "Beobachter", "Beobachter Natur", "Tele", "TV Star", "TV Vier", "TV2", "Handelszeitung", "Bilanz", "PME Magazine", die Fachzeitschriften "Schweizer Bank" und "Schweizer Versicherung" sowie die Online-Angebote Wirtschaftsnetz Online und die Amiado Group (Students.ch, Usgang.ch, Partyguide.ch) bei.

Meist gelesen
stats