"Zu geringe Erlöse" G+J schließt Kindergeburtstags-Onlineshop Tambini

Mittwoch, 20. Juli 2016
Gruner + Jahr macht Tambini.de dicht
Gruner + Jahr macht Tambini.de dicht
Foto: Screenshot Tambini.de
Themenseiten zu diesem Artikel:

G+J Parenting Media Gruner + Jahr Bernd Hellermann


Die kleine Party ist zu Ende: Gruner + Jahr schließt seine vor zwei Jahren gestartete E-Commerce-Plattform Tambini.de, einen Onlineshop für Artikel rund um Kindergeburtstage. Das Projekt habe zu geringe Erlöse eingefahren, vermeldet das G+J-Intranet.

Die Plattform habe keine ausreichende wirtschaftliche Basis erreicht, heißt es dort weiter. Die Umsätze seien zu niedrig, um Tambini "mittelfristig profitabel betreiben zu können", lässt sich Bernd Hellermann zitieren, Geschäftsführer G+J Parenting Media. Der Shop war im Mai 2014 als Inhouse-Startup ans Netz gegangen, als Teil der Strategie ("Content, Community, Commerce"), rund um die Titel und Themen von G+J digitale Zusatzgeschäfte aufzubauen.

Tambini habe als Geschäftsmodell grundsätzlich funktioniert, der Markt erwies sich aber als nicht umsatzstark genug, so Hellermann. Solche Projekte müsse man dann auch konsequent beenden. Sechs Mitarbeiter sind betroffen. Für sie sollen andere Jobs im Verlag gesucht werden. Es sei derzeit offen, ob das in allen Fällen gelinge. Eine G+J-Sprecherin bestätigt das Aus des Shops.

Tambini ist bereits das zweite Digitalprojekt in der Family-Sparte ("Eltern"), das der Verlag nicht fortführt: 2013 hatte man sich am Kleinkinderartikel-Webshop Tausendkind beteiligt und dies als "Meilenstein" für die G+J-Digitalstrategie betrommelt. 2015 wurden die Anteile allerdings schon wieder verkauft. Gut funktioniert die Strategie im Family-Bereich wohl bei der Community Urbia.de. Und kürzlich hat der Verlag das Portal Vorname.com gekauft. rp

Meist gelesen
stats