Zu den Olympischen Spielen "Süddeutsche Zeitung" startet Virtual-Reality-Reportagen

Freitag, 29. Juli 2016
Die Microsite der SZ für ihre VR-Reportagen
Die Microsite der SZ für ihre VR-Reportagen
Foto: SZ.de/vr

Die "Süddeutsche Zeitung" erzählt ab heute ausgewählte Reportagen in Virtual Reality. In den ersten VR-Reportagen der Münchner Tageszeitung geht es um Menschen im Schatten der Olympischen Sommerspiele. Weitere VR-Geschichten sollen folgen.
Die bislang sechs Reportagen, in der die "SZ" Menschen in Rio de Janeiro begleitet, werden auf der Website SZ.de/vr sowie in einer eigenen VR-App der "Süddeutschen Zeitung" für iPhone und Android veröffentlicht. Für die Umsetzung kooperierte die "SZ" mit dem Münchner VR-Unternehmen Reflekt. Um die Reportagen ideal zu erleben, benötigt man eine VR-Brille, man kann sie aber auch auf dem Desktop als 360-Grad-Video anschauen. Der Verlag verbindet den Start seiner Virtual-Reality-Reportagen mit einer Abo-Aktion. Wer ein vierwöchiges Probe-Abo abschließt, bekommt ein Cardboard dazu. In Verbindung mit einem Smartphone können sich die Leser damit eine VR-Brille basteln. dh
Meist gelesen
stats