Yahoo Quartalsbilanz Internetkonzern mit Fehlstart ins neue Geschäftsjahr

Mittwoch, 22. April 2015
Yahoo-CEO Marissa Mayer will die Marke wieder voranbringen
Yahoo-CEO Marissa Mayer will die Marke wieder voranbringen
Foto: Yahoo
Themenseiten zu diesem Artikel:

Yahoo Geschäftsjahr Marissa Mayer Google Facebook Twitter


Der US-Internetkonzern Yahoo hat im ersten Quartal einen herben Dämpfer erlitten. Der Gewinn brach von Januar bis März um 93 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum auf 21 Millionen Dollar (19,6 Mio. Euro) ein, wie der Finanzbericht am Dienstag zeigte. Analysten hatten bessere Zahlen erwartet. Die Aktie fiel nachbörslich zunächst um fast zwei Prozent. Der Kurs drehte später zwar ins Plus. Doch der Grund dafür ist kein Beleg für operative Stärke.
"Yahoo ist mitten in einem mehrjährigen Umbau, um als Unternehmen wieder eine Ikone zu werden", sagte Konzernchefin Marissa Mayer laut Mitteilung. Sie will durch neue Inhalte und Funktionen mehr Nutzer und damit Werbeanzeigen auf die Yahoo-Angebote locken. Zuletzt allerdings mit durchwachsenem Erfolg.
„Yahoo ist mitten in einem mehrjährigen Umbau, um als Unternehmen wieder eine Ikone zu werden.“
Yahoo-Chefin Marissa Mayer
Yahoo meldete zwar einen Umsatzanstieg um acht Prozent auf 1,23 Milliarden Dollar. Ohne die Erlöse, die für die Weiterleitung von Nutzern an Partner-Websites abgegeben werden müssen, waren es aber nur 1,04 Milliarden Dollar. Das bedeutet einen Rückgang um fast fünf Prozent zum Vorjahr. Yahoo hatte Google beim Web-Browser Mozilla als voreingestellte Suchmaschine verdrängt - ein Erfolg, der aber auch teuer bezahlt werden musste, wie sich nun zeigte. Das Anzeigen-Kerngeschäft schwächelt zudem weiter. Klassische Desktop-Werbung - eine wichtige Einnahmequelle - sprudelt immer weniger. Die um die Abgaben an Partner-Seiten bereinigten Erlöse gingen um sieben Prozent und damit bereits das vierte Quartal in Folge zurück. Yahoo leidet unter der harten Konkurrenz von Rivalen wie Google und Facebook. Laut dem Analysehaus eMarketer könnte sogar der Kurznachrichtendienst Twitter bald vorbeiziehen.

Auch Yahoo legt zwar kräftig zu in Nischen wie den Anzeigen auf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets, wo die Erlöse von 230 auf 363 Millionen Dollar angestiegen sind. Aber das reicht bislang nicht, um die Gesamtlage zu verbessern. Zumal auch andere Bereiche wie das Suchmaschinengeschäft zuletzt abbauten. Dabei könnte Konzernchefin Mayer geschäftliche Erfolge gut gebrauchen. Investoren wie der Hedgefonds Starboard Value setzen die Top-Managerin unter Druck. Sie fordern die Abspaltung einzelner Unternehmensteile.

Mayer erklärte während einer Videokonferenz nach Bekanntgabe der Quartalszahlen, dass sie Berater angeheuert habe, um Optionen für die 35,5-prozentige und mehr als acht Milliarden Dollar wertvolle Beteiligung an Yahoo Japan zu sondieren. Die Ausgliederung dieses Anteils ist eine Kernforderung von Starboard Value. An der Börse kam die Ankündigung eines Plans für die Zukunft von Yahoo Japan gut an - die Aktie notierte danach leicht im Plus. dpa
Meist gelesen
stats