Yahoo Internetkonzern macht Video-Plattform Screen dicht

Dienstag, 05. Januar 2016
Es wird düster im kalifornischen Hauptquartier: Yahoo macht seinen Video-Dienst Screen dicht.
Es wird düster im kalifornischen Hauptquartier: Yahoo macht seinen Video-Dienst Screen dicht.
Foto: Yahoo
Themenseiten zu diesem Artikel:

Yahoo! Inc. Netflix Amazon


Der einstige Tech-Gigant Yahoo gerät weiter ins Straucheln. Nachdem im Dezember bereits Gerüchte über einen Verkauf des Internetkonzerns aufkamen, setzt sich nun der Schrumpfkurs fort: Die Video-Plattform Yahoo Screen wurde beerdigt.
Scheinbar ist die Konkurrenz von Netflix, Amazon und Co zu groß: Yahoo macht seinen Videodienst Screen dicht. Das berichtete zuerst das US-Magazin "Variety". Der Internetkonzern bestätigte diese Meldung auf Nachfrage von HORIZONT Online. Der Plan sei nun, die Video-Inhalte auf verschiedenen Digital-Magazinen des Konzerns und Online-Verticals wie Yahoo Tech und Yahoo Sports zu platzieren, die nach wie vor hohen Traffic generieren. Die Website zu Yahoo Screen ist nicht mehr aufrufbar und führt mittlerweile direkt auf die Startseite des Tech-Riesen. Auch die dazugehörigen Apps für iOS und Android scheinen aus den App-Stores verschwunden zu sein.

Erst 2013 wurde das Portal ins Leben gerufen und bündelte bis zuletzt zahlreiche Original-Programme wie Saturday Night Life und lizensierte Inhalte. Insgesamt waren über 1000 Programmstunden verfügbar, darunter acht Original-Serien wie die im letzten Jahr gestartete NBC-Comedyserie "Community" von Sony Pictures Television.
Yahoo_Messenger
Bild: Yahoo

Mehr zum Thema

Yahoo am Abgrund Hauptsache, der neue Messenger ist da

Die Einstampfung des Videodienstes kommt dennoch nicht ganz überraschend. Bereits im Vorjahr schrieb Yahoo 42 Millionen US-Dollar auf sein Geschäft mit Original-Sendungen ab. Zudem verließ Chief Marketing Officer Kathy Savitt die Sparte schon im Vorjahr und wechselte zu STX Entertainment.

Yahoo hatte über 100 Millionen US-Dollar für die Produktion eigener Video-Inhalte ausgegeben. Plan von Chefin Marissa Mayer war es, hochpreisige Werbeplätze verkaufen zu können. Unbestätigten Medienberichten zufolge, steht der Konzern nun vor einem Verkauf. ron

Meist gelesen
stats