Wulff-Diskussion im ZDF Wie Kai Diekmann die Talkrunde von Maybrit Illner crashte

Freitag, 25. Juli 2014
Christian Wulff erneuerte bei Maybrit Illner seine Vorwürfe an die deutschen Medien (Foto: ZDF)
Christian Wulff erneuerte bei Maybrit Illner seine Vorwürfe an die deutschen Medien (Foto: ZDF)

An einer Talkdiskussion im TV teilhaben, obwohl man selbst gar nicht eingeladen ist: Für Kai Diekmann ist das in Zeiten von Twitter kein Problem. Nachdem der "Bild"-Chefredakteur bereits Anfang der Woche in Sachen "Spiegel"-Interview von Ex-Bundespräsident Christian Wulff über den Kurznachrichtendienst Stellung bezog, war er bei der ZDF-Sendung "Maybrit Illner" gar in Echtzeit dabei - und schaltete sich bei der illustren Runde um Wulff mit eigenen Tweets im Minutentakt ein. Das Thema, das bei Moderatorin Illner behandelt wurde, ist wahrlich kein neues: Um sein aktuelles Buch "Ganz oben, ganz unten" zu promoten, erneuerte der ehemalige Bundespräsident bei seinem ersten Fernsehauftritt seit seinem Rücktritt die Vorwürfe an die deutsche Medienlandschaft. Ihm zur Seite saßen Heribert Prantl, Politikchef bei der "Süddeutschen Zeitung" sowie Grünen-Politikerin Antje Vollmer. Beide stimmten Wulff im Verlauf der Sendung in seiner These zu, die Medien hätten eine Kampagne gegen ihn gestartet.

Als sich die Diskussion zunehmend in Richtung der Beziehung von Wulff zur "Bild" und Diekmann entwickelte, griff dieser erstmals ein und twitterte: "Liebes ZDF, wenn es schon soviel um mich geht: Warum darf ich in dieser Runde nicht dabei sein?" Tatsächlich wäre es sinnvoll gewesen, wenn sich der "Bild"-Chefredakteur im Dialog mit den Protagonisten der Runde selbst zu den vielen Behauptungen hätte äußern können. Ohnehin wäre ein Treffen mit Wulff im TV mit Sicherheit sehenswerter und spannender, als der insgesamt doch zähe ZDF-Talk, der keinerlei neue Erkenntnisse in die ohnehin schon ausgeleuchtete Wulff-Affäre gebracht hat.


Und so rückte Kai Diekmann wie schon zu Beginn der Woche auf seinem Twitter-Profil vermeintlich falsche und ungenaue Aussagen von Wulff und Vollmer mit seinen Tweets ins rechte Licht (siehe unten) - und sorgte so für die eigentliche Unterhaltung des Abends. Ein "Bild"-Chefredakteur lässt sich eben nicht so einfach aussperren. tt

Ausgewählte Tweets von Kai Diekmann zum "Maybrit Illner"-Talk mit Christian Wulff:









Meist gelesen
stats