Worte des Jahres Die besten Zitate der Medien-Entscheider

Donnerstag, 29. Dezember 2016
© Axel Springer
Themenseiten zu diesem Artikel:

Burda Google RTL II Group M Condé Nast Facebook BamS


2016 geht stramm auf sein Ende zu. Was von so einem Jahr bleibt, sind immer auch starke Sprüche. HORIZONT hat zum Ende des Jahres knackige Zitate den Bereichen Marketing, Agenturen und Medien zusammengetragen. Heute: Medien.

Philipp Welte, Verlagsvorstand Burda, München

(Bild: Flo Fetzer für Hubert Burda Media)
„Auf Werbung können wir nicht bauen.“

Andreas Bartl, Geschäftsführer RTL 2, Grünwald

(Bild: Theresa Högner)
„Liebling des Werbemarktes wird man nur, wenn die Kunden Vertrauen in unsere Arbeit haben.“

Boris Schramm, Managing Director Group M, Düsseldorf

(Bild: Group M)
„Wenn Sie sehen, wie TV und vor allem die US-Giganten der Digitalindustrie ihre Themen treiben, stellt sich die Frage, ob die Verlage die Notwendigkeit eines systematischen Gattungsmarketings richtig erkannt haben.“

Moritz von Laffert, Herausgeber und Geschäftsführer Condé Nast, München

(Bild: Condé Nast)
„Natürlich wäre es einfacher, wir hätten ein nordkoreanisches Monopol – wir kommen auch so bestens klar.“

Shane Smith, Gründer „Vice“, New York

(Bild: Vice Media)
„75 Prozent der digitalen Werbeeinnahmen gehen an Facebook und Google. Für Content-Produzenten bleibt da nicht viel übrig.“

Sridhar Ramaswamy, Produktchef von Google, Mountain View

(Bild: Google)
„Ich bin stolz, dass jeder Mensch auf dieselben kostenlosen Suchergebnisse zugreifen kann wie Barack Obama oder Angela Merkel – die Werbefinanzierung macht dies möglich.“

Marion Horn, Chefredakteurin „Bild am Sonntag“, Berlin

(Bild: Axel Springer)
„Ich bewundere, wie ein Reporter einen Politiker bequatscht, sich für ein Foto auf einen Elefanten zu setzen. Ich bin allerdings überzeugt, dass man hinterher nicht noch eine harte Nachricht aus ihm herauslocken kann.“

Jörg Hausendorf, Geschäftsleiter Bauer Media Group, Hamburg, im Januar über die mittlerweile eingestellte „People“

(Bild: Bauer Media Group)
„Warum soll Schluss sein? Mit 105.000 verkauften Heften, davon über 50 Prozent im Einzelverkauf, ist ,People‘ schon jetzt ein Erfolg.“

Robert Pölzer, Chefredakteur „Bunte“, München

(Bild: Daniel Grund / Hubert Burda Media)
„Wir dürfen unsere Leser nicht mit langweiligen Geschichten quälen.“

Andreas Prasse, Deutschlandchef Wall Decaux, Berlin

(Bild: Wall Decaux)
„Buzzwords werden nicht dadurch wahrer, dass man sie ständig in den Markt ruft.“

Carsten Dorn, Finanzchef Media Impact, Berlin

(Bild: ASV)
„Media-Entscheider, die sich nicht auf Mainstream-Parolen verlassen, müssen mutig sein. Wobei Mut wenig mit Bauchgefühl, sondern viel mit Analyse zu tun hat.“

Meist gelesen
stats