Wirkstoff-TV-Studie Parallelnutzung ist abends am höchsten

Mittwoch, 03. September 2014
Wirkstoff-TV-Chef Martin Krapf
Wirkstoff-TV-Chef Martin Krapf
Foto: Wirkstoff TV
Themenseiten zu diesem Artikel:

Wirkstoff TV Parallelnutzung


Die Gattungsinitiative Wirkstoff TV vertieft die Multiscreen-Forschung und präsentiert zwei Sonderanalysen zur im April veröffentlichten Gattungsstudie "Screen Life". Dazu wurden 1500 repräsentativ ausgewählte Haushalte befragt und in einer zweiten Phase das konkrete Nutzungsverhalten von 72 Multiscreenern ausgewertet.
"Deep Dive Multiscreen" zeigt auf, wie die Smartphone-Nutzung den Medienkonsum insgesamt verändert. Danach ist das Fernsehen weiterhin das klassische Lean-back-Medium, das vor allem zuhause der Unterhaltung und Entspannung dient. Tablets haben dagegen zwei Aufgaben: Sie unterhalten am Abend und informieren am Tag. PCs und Laptops, die ursprünglich als Lean-forward-Medium dienten, werden nun ebenfalls zur Unterhaltung, aber weiterhin auch zur Information und Kommunikation genutzt. Das Smartphone dagegen sichert die jederzeitige Erreichbarkeit. Die Parallelnutzung von TV und Smartphone ist mit 78 Prozent denn auch am höchsten. In der zweiten Auswertung "Mediennutzungstypologie" hat Wirkstoff TV die Multiscreen-Nutzer selbst untersucht. Sie werden unterteilt in Multiscreen-Pioniere, traditionelle Non-Multiscreener, Multiscreen-Eroberer, Multiscreen-Professionals und Selektive Multiscreen- und Mediennutzer. Letztere stellen mit 29 Prozent die größte Gruppe, die Professionals mit 12 Prozent die kleinste. pap
Meist gelesen
stats