Werbeblocker Adblock Plus gibt Startschuss für werbefreie Web-Browser

Dienstag, 08. September 2015
Eyeo startet seine werbefreien Browser für Smartphones
Eyeo startet seine werbefreien Browser für Smartphones
Foto: Eyeo
Themenseiten zu diesem Artikel:

Adblock Plus Browser Werbeblocker Android Eyeo Apple iOS


Die mobile Werbung wartet seit Jahren vergeblich auf den Durchbruch. Jetzt hat die Industrie ein Problem mehr. Adblock Plus hat nach intensiven Tests seine werbefreien Browser für Apple-und Android-Smartphones gestartet.
Wie der Adbock Plus-Betreiber Eyeo in einem Blog-Eintrag mitteilt, sind die anzeigenfreien Web-Browser für die beiden führenden Smartphone-Betriebssysteme seit Dienstag verfügbar. Das Kölner Unternehmen habe monatelang an den Browsern für das Apple-Betriebssystem iOS und für Googles Android-System gearbeitet, schreibt Eyeo-Manager Felix Dahlke in dem Blogeintrag. Er sei sehr glücklich verkünden zu dürfen, dass die Browser seit Dienstag auf beiden Plattformen zur Verfügung stünden.  Während der Browser für Android-Geräte anscheinend marktreif ist, wird beim Browser für Apple-Geräte offenbar noch mit Nacharbeiten gerechnet. Eyeo ruft iPhone-Nutzer jedenfalls dazu auf, das Angebot ausführlich zu testen und Feedback zu geben. 

Der Werbeblocker Adblock Plus, dessen Software inzwischen mehr als 400 Millionen Mal heruntergeladen wurde, ist in der Branche höchst umstritten. Grund sind nicht nur die Milliardenverluste, die Werbeblocker in die Kassen der Publisher reißen, sondern vor allem das System, mit dem innerhalb der "Adblock-Plus-Community" darüber abgestimmt wird, ob Werbung störend ist und entsprechend geblockt werden soll. Dieses gilt als höchst intransparent. Große Unternehmen wie Google und Microsoft sollen dafür gezahlt haben, um auf diese sogenannte Whitelist zu kommen. 

Gegen diese Geschäftspraktiken haben inzwischen eine ganze Reihe von Medienunetrnehmen geklagt, darunter Axel Springer,  RTL-Vermarkter IP Deutschland, Pro Sieben Sat 1, Zeit Online und das Handelsblatt. Doch die Chancen auf ein Verbot stehen schlecht. Das Landgericht Köln deutete erst kürzlich an, dass die Klage insgesamt abgelehnt werden könnte. mas
Meist gelesen
stats