Website nicht erreichbar "New York Times" wird Opfer von Hackern

Mittwoch, 28. August 2013
So berichtet die "New York Times" von dem Hacker-Angriff (Bild: Screenshot news.nytco.com)
So berichtet die "New York Times" von dem Hacker-Angriff (Bild: Screenshot news.nytco.com)
Themenseiten zu diesem Artikel:

New York Times Opfer Facebook Website Twitter Attacke Marc Fons



Wer derzeit versucht, die Website der New York Times aufzurufen, wird begrüßt von der Meldung "Server nicht gefunden". Der Grund: Die US-Zeitung war Opfer eines Angriffs syrischer Hacker, wie diverse Medien übereinstimmend berichten. Die Gruppierung "Syrian Electronic Army" habe sich zu der Attacke bekannt.
Die "New York Times" ist derweil darauf angewiesen, auf Facebook und Twitter auszuweichen. Neue Artikel können einem Facebook-Posting der Zeitung zufolge derzeit nur unter der Domain news.nytco.com publiziert werden. Die Mitarbeiter seien zudem zur Vorsicht beim Versenden von E-Mails angehalten, wie die "NYT" auf ihrer Ausweichseite berichtet. Dies war bereits die zweite Attacke auf die Homepage der wichtigsten US-Zeitung in diesem Monat. Am 15. August war die Seite bereits schon einmal nicht verfügbar aufgrund eines IT-Angriffs.

Auf Facebook erklärt die "New York Times" ihren Usern das Dilemma:



Verantwortlich für den Hacker-Angriff sei die Vereinigung "Syrian Electronic Army" oder jemand, der versuche, sie zu sein, wie Marc Fons, IT-Chef bei der "New York Times", erklärt. Die Gruppe soll dem syrischen Präsidenten Bashar Al-Assad nahe stehen und westlichen Medien vorwerfen, falsch über den Bürgerkrieg in dem Land zu berichten. Die "SEA" machte bereits mit spekatakulären Hacks auf sich aufmerksam: Ende April übernahm sie das Twitterkonto der Nachrichtenagentur AP und verbreitete dort die Falschmeldung, US-Präsident Barack Obama sei bei Bombenexplosionen im weißen Haus verletzt worden. Auch diesmal kündigt die "SEA" einen Angriff auf Twitter an - bislang ist die Seite aber noch erreichbar. ire
Meist gelesen
stats