WM-Bilanz Fußball bringt Quoten-Gold für ARD und ZDF

Dienstag, 15. Juli 2014
Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl moderierten für die ARD (Bild: SWR)
Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl moderierten für die ARD (Bild: SWR)


Es war in jeder Hinsicht eine Fußball-Weltmeisterschaft der Superlative. Auch mit Blick auf die Quoten. Im Durchschnitt über alle von ARD und ZDF ausgestrahlten Spiele, schalteten 12,33 Millionen Zuschauer ein. Das entspricht einem Marktanteil von 54,7 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren es 5,06 Millionen beziehungsweise 56,5 Prozent.
Die großen Treiber waren natürlich die Deutschland-Spiele, allen voran das Finale Deutschland gegen Argentinien, bei dem im Schnitt 34,65 Millionen Zuschauer das Erste einschalteten (Marktanteil: 86,3 Prozent), in der Spitze sogar 36,41 Millionen (Marktanteil: 94,6 Prozent). Bei den Jüngeren schauten durchschnittlich 15 Millionen Zuschauer beziehungsweise 90,1 Prozent zu. Über alle Deutschland-Spiele hinweg sahen 29 Millionen Zuschauer zu, das entspricht 84 Prozent Marktanteil im Gesamtpublikum.

"Weit über 34 Millionen Zuschauer, in der Spitze fast 95 Prozent Marktanteil - diese Werte, die einen neuen Allzeit-Rekord bedeuten, werden in Zukunft kaum noch zu steigern sein", kommentiert Volker Herres, Programmdirektor des Ersten Deutschen Fernsehens, die Zahlen.

Nicht in den Zahlen enthalten sind die Zuschauer, die beim Public Viewing oder im Internet verfolgten, wie sich die Nationalmannschaft durch das Turnier kämpfte. Nach Schätzungen der ARD dürften beim Finale bis zu 10 Millionen Zuschauer an öffentlichen Orten zugesehen haben. So waren zum Beispiel bis zu einer halben Million Menschen allein beim Public Viewing am Brandenburger Tor in Berlin. Die Commerzbank Arena in Frankfurt war mit 50.000 Plätzen ausverkauft.

Die Internetnutzung wird bislang noch nicht in den TV-Quoten der AGF mitgemessen. Laut ARD wurde der Livestream der Spiele rund 21 Millionen Mal genutzt. Die Visits von Sportschau.de und die Sportschau Fifa WM App erreichten einen Gesamtwert von 48,7 Millionen. Das bedeutet eine Verdopplung zur WM 2010. Im ZDF sahen 20 Millionen User den Livestream in den WM-Wochen. Sie nutzten auch die MyView-Highlights mit Schlüssel-Szenen aus bis zu 20 Perspektiven. Die ZDF Mediathek-App wurde während der WM 1,4 Millionen Mal heruntergeladen, so dass ingesamt fast 5 Millionen Menschen über die App zusehen konnten. pap
Meist gelesen
stats