Video-on-Demand Netflix flutet das Netz mit neuen Serien

Dienstag, 09. Dezember 2014
Netflix will die Zahl seiner Eigenproduktionen erhöhen
Netflix will die Zahl seiner Eigenproduktionen erhöhen
Foto: Netflix
Themenseiten zu diesem Artikel:

Netflix House of Cards Reed Hastings


Selbstbewusste Ansage von Netflix: Der Video-on-Demand-Dienst will zum größten TV-Produzenten der Welt werden. Innerhalb der kommenden fünf Jahre sollen im Schnitt alle zweieinhalb Wochen eine neue Serie oder eine neue Staffel an den Start gehen.
Das kündigte Ted Sarandos, Chief Content Officer des Video-Portals, am Montag auf einer Konferenz in New York an. Dafür soll die Zahl der Auftragsproduktionen von derzeit neun Serien auf rund 20 Produktionen erhöht werden. Damit werde Netflix zum größten Produzenten von Original-Serien der Welt, so Sarandos. Dabei wolle man in Zukunft auch kleinere Zielgruppen ansprechen. Als ein Beispiel nannte Sarandos Netflix' erste Auftragsproduktion "Lillyhammer": Während Aushängeschilder wie "House of Cards" oder "Orange is the new Black" von einer Mehrheit der mittlerweile rund 51 Millionen Netflix-Abonnenten gesehen wird, habe die in Norwegen spielende Serie rund 65 Prozent seiner Zuschauer in dem skandinavischen Land eingesammelt.

Auch für den deutschen Markt hat Netflix eigene Formate angekündigt, wann die ersten Sendungen in Deutschland zu sehen sein werden, ist aber noch unklar. Zunächst müsse man die Sehgewohnheiten verstehen, hatte Netflix-Chef Reed Hastings kurz vor dem Start des Streamingportals im September gesagt. dh
Meist gelesen
stats