Vermarktung DuMont stellt OMS auf den Prüfstand

Montag, 24. Februar 2014
M. DuMont Schauberg nimmt seine Titel aus der OMS-Vermarktung (c) Stefan Worring
M. DuMont Schauberg nimmt seine Titel aus der OMS-Vermarktung (c) Stefan Worring

Die OMS gerät zunehmend unter Druck: Das Kölner Zeitungshaus M. DuMont Schauberg hat den Gesellschafterkreis verlassen und die Zusammenarbeit mit dem Digital-Vermarkter gekündigt. Eine entsprechende Meldung des "Handelsblatt" bestätigte ein DuMont-Sprecher gegenüber HORIZONT.NET, betonte aber auch, dass man mit der Zusammenarbeit "grundsätzlich sehr zufrieden" sei. Vielmehr sei die Kündigung als Reaktion auf das Ausscheiden der Funke Mediengruppe aus dem OMS-Gesellschafterkreis zu verstehen. Die Essener, deren geplantes Vermarktungs-Joint-Venture mit Axel Springer derzeit noch vom Kartellamt geprüft wird, hatten sich bereits im Dezember vergangenen Jahres von dem Vermarkter getrennt. Aus dieser Situation habe sich ein vertraglich festgelegtes Sonderkündigungsrecht für alle weiteren Gesellschafter ergeben, heißt es aus Köln. Nun mache man von diesem Recht Gebrauch, um "die Partnerschaft mit der OMS erneut und ergebnisoffen zu prüfen".

Zur Spekulation im "Handelsblatt", DuMonts Kündigung solle eine organisatorische Neuaufstellung der OMS bewirken und eine engere Zusammenarbeit mit den Vermarktern NBRZ, Medienhaus Deutschland und RMS erzwingen, äußerte sich das Haus nicht. Die OMS war für eine Stellungnahme bislang nicht zu erreichen. kl
Meist gelesen
stats