UFA Serial Drama Rainer Wemcken zieht sich aus der Geschäftsführung zurück

Dienstag, 12. Juli 2016
Rainer Wemcken ist seit 20 Jahren bei UFA Serial Drama
Rainer Wemcken ist seit 20 Jahren bei UFA Serial Drama
Foto: UFA
Themenseiten zu diesem Artikel:

Rainer Wemcken UFA Markus Brunnemann Joachim Kosack


Bei dem Serienproduzenten UFA Serial Drama endet eine Ära: Zum Ende des Jahres zieht sich Rainer Wemcken nach 20 Jahren aus der Geschäftsführung zurück. Neuer Geschäftsführer wird Markus Brunnemann, der das Unternehmen künftig gemeinsam mit Joachim Kosack leiten wird.
"Nach fast 20 Jahren als Geschäftsführer dieses erfolgreichen Unternehmens, nach etwa 20.000 Episoden Soaps, Telenovelas, Weeklies, Serien und Shows, möchte ich mich nun verstärkt einzelnen Projekten widmen und die Ideen verwirklichen, für die während meiner jetzigen Tätigkeit keine Zeit blieb", begründet Wemcken seine Entscheidung. Wemcken, Jahrgang 1952, stieß 1997 als Managing Director zur UFA Serial Drama (damals Grundy UFA). Seit 2001 verantwortet er als Geschäftsführer des Unternehmens die Produktion von Serien wie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", "Unter Uns", "Alles was zählt" und "Verbotene Liebe".

"Mein großer Dank gilt Rainer Wemcken. Er hat den Erfolg der UFA maßgeblich mitgeprägt. Unter seiner Leitung ist die UFA Serial Drama immens gewachsen und es ist ihm und seinem Team gelungen, dass die UFA Serial Drama in ihrem Geschäftsfeld bis heute Maßstäbe setzt", sagt UFA-Co-CEO Wolf Bauer.

Ab Januar wird Markus Brunnemann zusätzlich zu seiner Position als Geschäftsführer von UFA Fiction gemeinsam mit Joachim Kosack die Leitung von UFA Serial Drama übernehmen. Mit der Doppelspitze will die UFA die Zusammenarbeit zwischen den fiktionalen Unternehmensbereichen weiter intensivieren. dh
Meist gelesen
stats