Twitter Borussia Dortmund ist schon jetzt Periscope-Meister

Freitag, 14. August 2015
Twitter wird hauptsächlich auf dem Smartphone genutzt
Twitter wird hauptsächlich auf dem Smartphone genutzt
Foto: dfv

Twitter gehört zum Fußball inzwischen dazu - die Hashtags zu prominenten Begegnungen dürften mittlerweile jedem Twitterer ein Begriff sein. Pünktlich zum Start der neuen Bundesliga-Saison bringt sich der 140-Zeichen-Dienst schon einmal in Stellung - und will seinen Status als Echtzeit-Kommunikationsmedium Nummer 1 bekräftigen.
Gleichwohl sind die Zahlen, die Twitter Deutschland am Donnerstag veröffentlicht hat, nicht so einfach zu interpretieren. Dass Bayern München im Jahresvergleich die Zahl seiner Twitter-Follower von 1,4 auf 2,27 Millionen gesteigert hat, klingt eher enttäuschend, wenn man die Größe der Facebook-Community des deutschen Rekordmeisters daneben stellt: Auf dem sozialen Netzwerk hat Bayern München fast 31,5 Millionen Fans. Auch die Steigerungsraten der restlichen Vereine aus der Twitter-Top-3 lesen sich eher mau: Borussia Dortmund kletterte innerhalb eines Jahres von 1,18 Millionen auf 1,72 Millionen Follower, Schalke 04 legte im gleichen Zeitraum von 215.000 auf 310.000 Follower zu. Gleichwohl muss man bedenken, dass Twitter in Deutschland nach wie vor darum kämpft, im Mainstream anzukommen. Dass andere Länder hier wesentlich weiter sind, verrät ein Blick auf die Rangliste der Spieler mit den meisten Followern. Die Nummer 1, Bayern Münchens Xabi Alonso, wechselte erst zur vergangenen Saison von Real Madrid zu Bayern München. Den Gutteil seiner 9,42 Millionen Follower dürfte der Spanier mitgebracht haben. Gleiches dürfte für Thiago Alcántara (Rang 4, 2,65 Millionen Follower), Arturo Vidal /Rang 5, 2,17 Millionen Follower) sowie Javi Martinez (Rang 10, 1,26 Millionen Follower) gelten. Von den deutschen Stars sind Manuel Neuer auf Rang 2 mit 3,09 Millionen und Mario Götze auf Platz 3 mit 2,72 Millionen am besten platziert.
Die Bundesliga-Spieler mit den meisten Twitter-Followern
Die Bundesliga-Spieler mit den meisten Twitter-Followern (Bild: Twitter Deutschland)
Ein Instrument für Twitter, um nicht nur den Status als Echtzeit-Medium Nummer 1 zu untermauern, sondern auch neue Nutzergruppen zu gewinnen, ist die Livestreaming-App Periscope. Diese hatte Twitter im März 2015 übernommen, um in Sachen Bewegtbild bei den Nutzern einen Fuß in die Tür zu bekommen. Auch wenn umstritten ist, wie groß die Reichweiten-Wirkung der App wirklich ist: bei den deutschen Bundesligisten kommt Periscope offenbar gut an. Von allen Vereinen der obersten Spielklasse haben nur fünf keinen Periscope-Account - darunter der deutsche Vizemeister VfL Wolfsburg.

"Meister der Herzen" auf Periscope ist Borussia Dortmund. Wenn ein Nutzer einen Periscope-Stream gut findet, kann er ihn durch antippen mit einem Herz versehen. Fast eine Viertelmillion solcher Liebesbeweise hat der BVB, der auf Periscope aktuell rund 22.400 Fans hat, dort bislang bekommen - und distanziert damit den Erzrivalen Schalke 04, der seinerseits schon stark mit Periscope experimentiert, deutlich. Während Bayern München in dieser Kategorie noch Nachholbedarf hat, sind Vereine aus der zweiten Reihe wie Werder Bremen oder Mainz 05 überraschend stark.
Meister der Periscope-Herzen: Borussia Dortmund
Meister der Periscope-Herzen: Borussia Dortmund (Bild: Twitter Deutschland)
Zusammen mit diesen Statistiken veröffentlichte Twitter die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter rund 1.500 Nutzern via Website und App. Demzufolge tippt die Mehrzahl auf Bayern München als Deutscher Meister, aber auch Borussia Dortmund ist ein aussichtsreicher Kandidat auf den Titel. Mit Thomas Müller stellen die Bayern nach Meinung der User außerdem den Torschützenkönig. Den zuletzt schwer gebeutelten HSV sehen die Nutzer erneut in der Relegation - und neben den Liga-Neulingen Darmstadt und Ingolstadt auch als einen der Top-Kandidaten auf den Abstieg. Zugleich werde, so die Ansicht der Twitter-Nutzer, HSV-Coach Bruno Labbadia als erster Trainer der Saison entlassen. ire
Meist gelesen
stats