Twitter Bei den Promi-Profilen brechen die Interaktionen ein

Freitag, 29. Juli 2016
Weiterhin Bad-News für Twitter
Weiterhin Bad-News für Twitter
Foto: Twitter
Themenseiten zu diesem Artikel:

Twitter Interaktionsverhalten Quintly Nils Herrmann


Twitter scheint nach wie vor nicht die Trendwende einleiten zu können. Nach Bekanntgabe der schwachen Quartalszahlen am Mittwoch, scheint nun auch noch das Interaktionsverhalten auf der Plattform zu schwächeln. Das zumindest will der Social-Media-Analytics-Anbieter Quintly in einer Auswertung herausgefunden haben. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank die Anzahl der Kommentare, Retweets und Favorisierungen vor allem bei den reichweitenstarken Accounts.
Bei Twitter-Nutzern, die mehr als 10 Millionen Follower haben, registriert Quintly einen Rückgang der Interaktionen um stolze 58 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (siehe Grafik unten). Dieses Cluster, in dem sich zahlreiche Prominente wiederfinden, ist das einzige, das einen Rückgang von Retweets und Co hinnehmen musste. Bei allen anderen Clustern ist der Wert mehr oder weniger gleich geblieben, beziehungsweise gewachsen. Vor allem bei den kleinen Accounts mit maximal 1000 Followern stieg die Interaktionsrate am stärksten.
Kleinere Accounts zählen mehr Interaktionen
Kleinere Accounts zählen mehr Interaktionen (Bild: Quintly)
Auch generieren die Twitternutzer nicht mehr so viele Follower wie im ersten Halbjahr 2015. Damals waren es noch 6 Prozent Wachstum im Monat, heute sind es 4 Prozent (siehe Chart unten). "Diese Befunde weisen darauf hin, dass Twitter sich weiter sättigt und erwachsen wird", kommentiert Nils Herrmann von Quintly. Für die Studie hat Quintly 30.000 Twitter-Profile analysiert und ausgewertet. ron 
Das monatliche Followerwachstum
Das monatliche Followerwachstum (Bild: Quintly)
Meist gelesen
stats