Tomorrow Focus Verhaltene Werbekunden und Preisverfall in Mobile trüben Quartalsbilanz

Donnerstag, 08. Mai 2014
Im Segment Publishing, zu dem auch die "Huffpo" gehört, halten sich Werbekunden zurück
Im Segment Publishing, zu dem auch die "Huffpo" gehört, halten sich Werbekunden zurück


Verhaltene Töne aus München: Zwar meldet Tomorrow Focus für das 1. Quartal 2014 einen um 7 Prozent gestiegenen Umsatz von 48,3 Millionen Euro. Das operative Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) rauschte im Vorjahresvergleich allerdings von 2,8 Millionen auf 0,5 Millionen Euro - ein Minus von 82 Prozent. Unterm Strich machte das Unternehmen damit einen Verlust von 1,6 Millionen Euro.
Federn lassen musste vor allem das Publishing-Segment (Focus.de, Huffington Post): Hier reduzierte sich der Umsatz von 6,4 Millionen im 1. Quartal 2013 um acht Prozent auf 5,9 Millionen Euro. Laut Tomorrow Focus sind dafür sowohl die aktuelle Budgetzurückhaltung wichtiger Werbungtreibender als auch der Preisverfall, vor allem im mobilen Werbeinventar, verantwortlich. Dies habe im saisonal schwächsten Jahresquartal zu einem einstelligen Rückgang der Werbeumsätze geführt.

Der Unternehmensbereich Travel trug dagegen mit einem Wachstum von 10 Prozent auf 32,3 Millionen Euro wesentlich zur Umsatzsteigerung bei. Trotz eines herausfordernden Marktumfeldes baute nach Unternehmensinformationen beispielsweise Holidaycheck den Marktanteil durch Investitionen ins Marketing weiter aus. Der Umsatz im Segment Subscription, in dem Tomorrow Focus das Partnervermittlungsportal Elitepartner und die Arztempfehlungsplattform Jameda bündelt, blieb im Quartalsvergleich mit 8 Millionen Euro konstant.

Für die kommenden Monate bleibt der Internetkonzern zuversichtlich und geht weiterhin vom Erreichen der gesetzten Ziele aus. Eine moderate Konjunkturerholung in den Kernabsatzmärkten sollte trotz gestiegenem Wettbewerbs zu einer weiteren Belebung der Nachfrage führen, heißt es aus München. kl
Meist gelesen
stats