Tanit Koch Die 5 Gesichter der künftigen "Bild"-Chefredakteurin

Freitag, 13. November 2015
Tanit Koch wird neue Chefredakteurin der "Bild"
Tanit Koch wird neue Chefredakteurin der "Bild"
Foto: Axel Springer

Als Axel Springer kürzlich das Ende der Ära Kai Diekmann als "Bild"-Chefredakteur verkündete und Tanit Koch zur Nachfolgerin kürte, war die Überraschung groß. Doch wer ist eigentlich die Frau, die ab Januar 2016 in die Fußstapfen des designierten "Bild"-Herausgebers Diekmann tritt? HORIZONT-Autorin Ulrike Simon hat nachgeforscht - und von fünf Charaktereigenschaften erfahren, die Tanit Koch ausmachen. 

1.

Die Anpassungsfähige

Eigentlich wollte Koch einmal Parlamentskorrespondentin werden. Doch dann wurde die Juristin Unterhaltungschefin von „Bild“ und übernahm damit ein Ressort, das oft genug wegen seines zweifelhaften Umgangs mit Persönlichkeitsrechten und Wahrheiten im Fadenkreuz steht. In diese Position musste „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann Tanit Koch geradezu drängen. Andererseits: Wenn Diekmann etwas wollte, hat Tanit Koch das immer schon gemacht. So auch in diesem Fall.

2.

Die Pedantin

Die in Konstanz geborene Bonnerin hat den Ruf, weniger bauch- als vielmehr kopfgesteuert zu agieren. Tanit Koch wirke wie eine Altphilologen-Tochter und sei keine, die einen Raum zu füllen wisse, sagen ihre Kollegen. Sie gilt als still und zurückhaltend, aber auch als präzise, gar pingelig im Detail. Sie könne damit richtiggehend nerven, berichten Kollegen. Fünfe gerade sein lassen?  Nicht mit Tanit Koch.

3.

Die Distanzierte

Zurückhaltend zeigt sich Koch auch im Privaten. Selbst für langjährige Kollegen ist sie als Person schwer greifbar. Wer sie mag, betont ihren leisen, fast britisch angehauchten Humor, auch auf eigene Kosten.

4.

Die Loyale

Die Zeit als Diekmanns Büroleiterin bezeichnete Tanit Koch einmal als die „prägendste meines bisherigen und wahrscheinlich auch folgenden Berufslebens“. Die Bewunderung beruht auf Gegenseitigkeit. Diekmann schätzt ihre Fähigkeit, in Krisenzeiten die Ruhe zu bewahren. Sie revanchierte sich mit einem Ausmaß an Loyalität, das an Kritiklosigkeit grenzt.

5.

Die Hellseherin

Am Tag, als die Redaktion über Kochs Beförderung informiert wurde, trug sie ein signalrotes Etuikleid mit hochhackigen Pumps. Ein ungewöhnlicher Anblick für die Kollegen, die sie eher salopp gekleidet und mit flachen Schuhen kennen. Das Kleid habe sie sich vor zwei Jahren gekauft, heute sei der Anlass, es zu tragen, sagte Koch. Auf dem Flur witzelten die Kollegen daraufhin, woher sie schon vor zwei Jahren habe wissen können, dass sie Diekmanns Nachfolgerin wird. usi

Ein ausführliches Porträt über Tanit Koch lesen HORIZONT-Abonnenten in der aktuellen Wochenzeitung, die auch auf  Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonnenten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.
Meist gelesen
stats