TV-Werbung Second Screen führt zu Aufmerksamkeitsverlust

Mittwoch, 23. Oktober 2013
Der Second Screen lenkt von der Werbung im Fernsehen ab
Der Second Screen lenkt von der Werbung im Fernsehen ab


Immer mehr Zuschauer haben vor dem Fernseher das Smartphone oder den Tablet-PC immer zur Hand. Die parallele Nutzung eines Second Screen führt dabei zu einem deutlichen Aufmerksamkeitsverlust für TV-Werbung. Synchron zu einem Spot ausgespielte Banner können diesen Effekt jedoch ausgleich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von TNS Infratest. Am Beispiel eines Kosmetikherstellers untersuchten Wywy und TNS Infratest, welche Effekte die Nutzung eines zweiten Endgeräts auf die Wahrnehmung von Werbung hat. So ist die Aufmerksamkeit für TV-Werbung um 58 niedriger, wenn parallel zum Fernsehkonsum noch ein Second Screen genutzt wird. Wird zeitgleich zu einem TV-Spot allerdings Banner-Werbung angezeigt, steigt die Aufmerksamkeit wieder um 42 Prozent. Eine synchrone Werbeausstrahlung auf beiden Screens könne somit dem Aufmerksamkeitsverlust durch die parallele Nutzung entgegenwirken, so die Schlussfolgerung. Auch die Brand- und Image-Kennzahlen verbesserten sich durch die synchrone Werbung.

"TV-Werbung wirkt nach wie vor", so Claudia Cramer, Teamleiterin für Consumer & Retail bei TNS Infratest. "Jedoch nimmt der Grad der Wirkung bei zeitgleicher Nutzung von weiteren Screens ab. Das geht natürlich auch zu Lasten der Kontaktqualität. Die lässt sich aber dank der synchronen Schaltung auf beiden Kommunikationskanälen auffangen."

"Unsere erste Grundlagenstudie zur Werbewirkung im Second Screen-Bereich zeigt deutlich, dass eine zeitlich wie inhaltlich aufeinander abgestimmte Bespielung unterschiedlicher Kanäle sich nachweislich positiv auf Marken-KPIs auswirkt", ergänzt Eric St. Gemme, Director Global Advertising Sales bei Wywy, fest. "Bei zunehmenden Second Screen-Nutzeranteilen und größeren Aufmerksamkeitsverlusten bei der TV-Werbung gewinnt die parallele Werbeschaltung in Zukunft an enormer Bedeutung." dh
Meist gelesen
stats