TV-Programm RTL-Programmchef Hoffmann will Daytime anpacken

Donnerstag, 23. März 2017
Frank Hoffmann
Frank Hoffmann
Foto: Kurt Steinhausen
Themenseiten zu diesem Artikel:

Frank Hoffmann RTL RTL Group Verena Altenberger


Nach der Primetime kommt die Daytime: RTL-Programmgeschäftsführer Frank Hoffmann will die derzeit von Scripted-Reality-Formaten dominierte Tagesschiene überarbeiten und gibt sich offen für neue Formate. "Wir fahren zweigleisig. Einerseits versuchen wir, das Genre selbst weiterzuentwickeln, aber wir arbeiten auch jenseits dessen in andere, verschiedene Richtungen", sagt er im HORIZONT-Interview.
Die Daytime, die zu Spitzenzeiten mit Scripted-Reality-Formaten an die 30 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen holte, hat in den vergangenen Jahren nachgelassen. Auch bei anderen Sendern laufen die Formate nicht mehr die einstigen Reichweiten. Grund genug für Hoffmann, die Zeitschiene zu prüfen. Denkbar wären beispielsweise auch Real-Life-Formate. Dies würde einen Bruch im Audience Flow bedeuten, der sich derzeit von "Blaulicht-Report" über "Betrugsfälle" bis zu "Verdachtsfällen" zieht. "Das Risiko müssen wir eingehen. Egal ob bei uns oder anderen Sendern: Man merkt, dass die Zuschauer neugierig sind auf neue Programme." Bis Jahresende will Hoffmann hier schon einen Schritt weiter sein. Mut zeigt RTL auch bei der Entwicklung neuer serieller Formate. Von den sechs Piloten, die Hoffmann nach dem Drama-Serien-Pitch entwickeln ließ, gehen fünf in Serie. "So viele Drama-Serien hatten wir noch nie parallel in der Produktion." Idealerweise will Hoffmann noch einen weiteren Abend mit seriellen Eigenproduktionen besetzen. Die Konzernmutter RTL Group, zu der RTL gehört, verfolgt seit zwei Jahren das Ziel, Eigenproduktionen zu stärken, um die eigenen Marken zu profilieren und auch die Abhängigkeit vom US-Markt zu senken.

Die Serien weden jeweils 10 Folgen beinhalten. Auf den Sender kommen mit "Jenny" und "Plötzlich Anwalt" zwei Anwaltsgeschichten. Jenny (Birte Hanusrichter) ist eine alleinerziehende Mutter, die es als ungelernte Anwaltssektretärin schafft, ihrem Chef nicht nur Fälle, sondern auch den Kopf zu verdrehen (Produktionsfirma: Talpa Germany). In "Plötzlich Anwalt" muss der vierfache Vater und Hausmann Hannes Beck (Bert Tischendorf) zum ersten Mal arbeiten gehen und als Pflichtverteidiger schwierige Fälle übernehmen (Produktion: Ufa Fiction).

Die Arztserie "Lifelines" erzähltvon einem Mediziner (Jan Hartmann), der in Afghanistan bei der Bundeswehr war und nun in einem deutschen Krankehaus ungewöhnliche Methoden einsetzt. Außerdem kommt das Krimiformat "Bad Cop": Der Kleinkriminelle Jan Starck (David Rott) schlüpft darin nach dem Tod seines Zwillingsbruders in die Rolle des Kommissars, Ehemanns und Vaters (Produktion: Talpa Germany).

Auch in der Dramedy "Sankt Maik" steht ein Kleinkrimineller im Mittelpunkt (Produktion: Ufa Fiction). Der Trickbetrüger "Sankt Maik", gespielt von Daniel Donskoy, findet sich durch Zufälle plötzlich in der Rolle des Gemeindepriesters wieder und muss Ratschläge geben und Probleme lösen - für Hoffmann eine "hinreißende Geschichte". "Unser Hauptdarsteller ist ein Glücksfall für uns - genauso wie Verena Altenberger in ,Magda'", sagt Hoffmann. Mit der Sitcom "Magda macht das schon", die ebenfalls aus einem Pitch hervorgegangen war, hatte RTL zu Jahresbeginn Quotenerfolge gefeiert. pap 

Exklusiv für Abonnenten

Das gesamte Interview mit Frank Hoffmann lesen Sie in HORIZONT-Ausgabe 12/2017 vom 23. März 2017, die auch auf Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonnenten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.

Meist gelesen
stats