Synergie-Effekt Neue Sitcom "Bully macht Buddy" startet bei Pro Sieben

Montag, 18. November 2013
Bully macht Buddy" unterstützt den neuen Kinofilm von Michael Herbig (Foto: Pro Sieben)
Bully macht Buddy" unterstützt den neuen Kinofilm von Michael Herbig (Foto: Pro Sieben)

Michael "Bully" Herbig kehrt zu seinem Heimatsender Pro Sieben zurück - und wie: "Bully macht Buddy" rührt nicht nur, zugegebenermaßen weniger subtil, die Werbetrommel für Herbigs neuen Kinofilm "Buddy" (Start: 25. Dezember), sondern ist auch ein spannendes Sitcom-Projekt vor Live-Publikum. Ab heute sind die sechs Folgen immer Montags um 21.40 Uhr auf Pro Sieben zu sehen. Der Sender bewirbt das "Sitcomback des Jahres" mit einer weitreichenden Werbekampagne. "Bully macht Buddy" ist aus zweierlei Gründen hochinteressant: Zum einen ist es ein Novum, dass ein Kinofilm durch ein eigens konzipiertes TV-Format angeteasert wird. In der Serie spielt Bully sich selbst, im Mittelpunkt der Handlung steht die Produktion des neuen Kinofilms. Die Story: Schon vor Drehbeginn wird das Budget knapp, außerdem muss Bully noch die passenden Darsteller finden und dann gerät auch noch sein Privatleben in Turbulenzen. Mit dabei ist unter anderem Rick Kavanian, der bereits in den erfolgreichen Kinofilmen "Der Schuh des Manitu" und "(T)Raumschiff Surprise - Periode 1" gemeinsam mit Herbig vor der Kamera stand.

Pro-Sieben-Geschäftsführer Wolfgang Link (Foto: P7S1)
Pro-Sieben-Geschäftsführer Wolfgang Link (Foto: P7S1)
Außerdem, und das ist der zweite interessante Aspekt an "Bully macht Buddy", wurde die Comedy-Serie wie aus den USA bekannt als Sitcom vor Live-Publikum gedreht - eine Seltenheit im deutschen Fernsehen. Zuletzt hatte sich das ZDF mit der Serie "Lukas" (1996 - 2001) und Hauptdarsteller Dirk Bach an diesem Genre versucht. "Bully macht zum ersten Mal seit langer Zeit in Deutschland eine Sitcom vor Publikum. Das kennt man sonst nur aus den USA. Ich habe allerhöchsten Respekt vor so viel Kreativität, Mut und Lust auf gute Unterhaltung", sagt Pro-Sieben-Geschäftsführer Wolfgang Link. Einen ersten Einblick auf Bullys Sitcom-Talent vermittelt die Website zu Kinofilm und Serie.

Für Michael Herbig ist das "Sitcomback" (Pro Sieben) ein Schritt zurück zu den Wurzeln. Seinen Durchbruch schaffte der gebürtige Münchner auf Pro Sieben 1997 mit der "Bullyparade" - gemeinsam mit Christian Tramitz und Rick Kavanian. Mit Kavanian stand er auch erfolgreich in der Sketch-Show "Bully & Rick" vor der Kamera. Die bislang letzte Zusammenarbeit zwischen Herbig und Pro Sieben war die Casting-Show "Bully sucht die starken Männer" (2008), in der er einen Teil der Besetzung seines Kinofilms "Wickie und die starken Männer" castete. fam
Meist gelesen
stats