Studio71-Chef im Video-Interview Warum Multichannel-Netzwerke für TV-Konzerne wichtiger werden

Montag, 23. November 2015
Ronald Horstman im Video-Interview auf dem HORIZONT Bewegtbild-Gipfel
Ronald Horstman im Video-Interview auf dem HORIZONT Bewegtbild-Gipfel
Foto: dfv

Wie können TV-Unternehmen jene jungen Zielgruppe erreichen, die aus dem klassischen Fernsehen immer mehr abwandern? Zum Beispiel über Youtube. Als Spezialisten für die Erstellung von reichweitenstarkem Youtube-Content haben sich Multichannel-Netzwerke (MCN) wie Mediakraft, Divimove oder Endemol Beyond positioniert. Auch Pro Sieben Sat 1 unterhält mit Collective Studio 71 ein eigenes MCN, das Video-Künstler wie Gronkh unter Vertrag hat. Welche Bedeutung MCNs für TV-Unternehmen haben, erklärt Studio71-Manager Ronald Horstman im Video-Interview mit HORIZONT Online.


Studio71 mit Sitz in Berlin wurde 2013 gegründet. Das Unternehmen, bei dem aktuell etwa 100 Partner unter Vertrag stehen, produziert Bewegtbild-Inhalte, die dann über hauseigene Plattformen wie MyVideo oder Drittplattformen distribuiert werden. Um die Werbevermarktung, die etwa Branded-Entertainment-Partnerschaften mit Marken wie Sony oder Axe umfasst, kümmert sich SevenOne Media. In diesem Jahr ging Studio 71 mit der P7S1-Beteiligung Collective Digital Studio zusammen. Das neue Gemeinschaftsunternehmen Collective Studio 71 erreicht nach Senderangaben mit insgesamt über 1000 Channels etwa zweieinhalb Milliarden Videoabrufe im Monat. ire
Meist gelesen
stats