Ströer Außenwerber rutscht trotz Umsatzanstieg tiefer in die roten Zahlen

Donnerstag, 22. August 2013
Die Unternehmenszentrale des Außen- und Online-Werbers Ströer in Köln
Die Unternehmenszentrale des Außen- und Online-Werbers Ströer in Köln
Themenseiten zu diesem Artikel:

Ströer Umsatzanstieg Konzernumsatz Deutschland Türkei


Der Außen- und Online-Werber Ströer blickt auf ein erfolgreiches 1. Halbjahr 2013 zurück. Der Konzernumsatz stieg um 8,1 Prozent auf 289 Millionen Euro, der operative Gewinn (Ebitda) kletterte um 16,2 Prozent auf 47,4 Millionen Euro. Dennoch liegt der Fehlbetrag bei 1,4 Millionen Euro - nach einem Verlust von 0,2 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Als Ursache für das Wachstum nennt Ströer das anziehende Geschäft in den Kernmärkten Deutschland und Türkei. In Deutschland erhöhte sich der Umsatz im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres um 6,3 Millionen auf 204,8 Millionen Euro. In der Türkei ging es aufgrund der hohen Nachfrage nach neuen Premiumprodukten und den ausgeweiteten Werbeträger-Kapazitäten sogar um 16,1 Prozent nach oben: Der Segmentumsatz liegt hier bei 49,2 Millionen Euro.

Der Bereich Online, den der Konzern erstmals für das 2. Quartal 2013 ausweist, erzielte einen Umsatzbeitrag von 9,5 Millionen Euro aus den im April beziehungsweise im Juni übernommenen Unternehmen Adscale und Ströer Digital Media. Laut Ströer entspricht die Ergebnisentwicklung den Erwartungen, reflektiere aber aufgrund des stufenweise erfolgten Einstiegs noch kein vollständiges Quartal.

Zurückhaltend bleibt Ströer beim Ausblick in die nächsten Monate. Aufgrund eines "verhaltenen Sommers" in den Kernmärkten rechne man im Vergleich zum Vorjahr mit einem leichten organischen Umsatzwachstum in der Größenordnung von 1 Prozent. kl
Meist gelesen
stats