Streit um Handy-Video Bild wirft Münchner Polizei Nötigung vor

Montag, 23. Oktober 2017
Die Bild berichtet in ihrer heutigen Ausgabe über die angebliche Nötigung
Die Bild berichtet in ihrer heutigen Ausgabe über die angebliche Nötigung
© Bild
Themenseiten zu diesem Artikel:

Polizei Bild-Zeitung LKA Messerangriff Joachim Herrmann CSU


Das bayerische Landeskriminalamt prüft Nötigungsvorwürfe der Bild-Zeitung gegen die Münchner Polizei im Zusammenhang mit den Messerangriffen am Samstag. Wie die Zeitung am Montag berichtete, hatte einer ihrer Reporter die Festnahme des mutmaßlichen Täters gefilmt. Anschließend sei er von einem Zivilbeamten gezwungen worden, die Aufnahme von seinem Mobiltelefon zu löschen. "Der Vorgang ist bekannt und wird geprüft", erklärte ein LKA-Sprecher in München. Mehr könne man dazu aktuell nicht sagen.

Auch die Polizei München wolle intern prüfen, welche Beamten vor Ort waren und was genau passiert sei, sagte ein Polizeisprecher. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sprach in der Bild-Zeitung davon, dass Aussage gegen Aussage stehe. Die Zeitung kündigte eine Strafanzeige unter anderem wegen Nötigung an. 

Bei den Messerattacken am Samstagmorgen waren acht Menschen leicht verletzt worden. Nach mehrstündiger Fahndung nahmen die Ermittler einen 33-jährigen Deutschen fest, der die Taten im Verfolgungswahn begangen haben soll. Der Mann wurde in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht. dpa

HORIZONT Newsletter Vor 9 Newsletter

Der Wake-Up Call der Branche

 


Meist gelesen
stats